Mittelstand 05. Aug 2022 Von Claudia Burger

Kleinstbetriebe sind für Auszubildende weniger attraktiv

Auch im zweiten Jahr der Coronapandemie ist die Anzahl der Auszubildenden in der gewerblichen Wirtschaft und in den Freien Berufen weiter gesunken – von 1,54 Mio. (2020) auf 1,52 Mio. (2021). Dies zeigt eine Sonderauswertung der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit für das Institut für Mittelstandsforschung in Bonn (IfM).

Der Fachkräftemangel wird in allen Branchen beklagt. Die Anzahl der Auszubildenden ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Der Trend zeigt zudem: Zunehmend entscheiden sich junge Menschen gegen den Einstieg bei einem Kleinstunternehmen.
Foto: panthermedia.net/ Phovoi R.

Die Anzahl der Auszubildenden liegt wieder auf dem Niveau von 2017. Das zeigt eine Sonderauswertung der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit für das IfM Bonn. Auch im zweiten Jahr der Coronapandemie ist die Anzahl der Auszubildenden in der gewerblichen Wirtschaft und in den Freien Berufen weiter gesunken – von 1,54 Mio. (2020) auf 1,52 Mio. (2021). Der Rückgang trifft jedoch nicht alle Betriebsgrößenklassen gleichermaßen. Während sich Ende 2020 in Großbetrieben (500 und mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) sowie in kleinen Betrieben (zehn bis 49 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) kaum Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr zeigen, ist die Anzahl der Auszubildenden nun insbesondere in Kleinst- und mittleren Betrieben rückläufig. So waren zum 31. Dezember 2021 in Kleinstbetrieben (weniger als zehn sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) rund 5900 (2,5 %) weniger Auszubildende beschäftigt als Ende 2020. In mittleren Betrieben mit 50 bis 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren es rund 10 300 Auszubildende (2,4 %) weniger.

Fachkräftemangel bremst die Energiewende

Verteilung der Auszubildenden auf die einzelnen Betriebsgrößenklassen

Damit waren in Kleinstbetrieben zum Jahreswechsel 2021/22 nur noch 15,2 % aller Auszubildenden zu finden, in Großbetrieben hingegen 29,7 %. Zum Vergleich: In 2008 waren noch 21,8 % der Auszubildenden in Kleinstbetrieben beschäftigt und in Großbetrieben 26,2 %. In den vergangenen 15 Jahren hat sich somit die Verteilung der Auszubildenden zunehmend von den Kleinst- hin zu den größeren Betrieben verlagert. Die Kleinstbetriebe scheinen im Wettbewerb um Auszubildende weiter ins Hintertreffen zu geraten. Insgesamt kommt jedoch weiterhin die deutliche Mehrheit der Auszubildenden in Betrieben mit weniger als 250 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter: 70,3 % aller Ausbildungsverhältnisse mit Ausbildungsvertrag waren im Jahr 2021 in Kleinst-, kleinen und mittleren Betrieben zu finden.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Bundesanstalt für Straßenwesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bergisch Gladbach
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur (W2) Gebäudetechnik und Energiemanagement

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachverständige / Sachverständigen (w/m/d) Immobilienbewertung

Koblenz
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt