Podcast „Prototyp“ 03. Mrz 2022 Von W. Schmitz und P. Sieben

Weiterbildung in der Automobilindustrie nicht per Gießkanne!

Zur Transformation der deutschen Automobilindustrie braucht es gut geschulte Fachkräfte. Der Hebel zum Erfolg liegt in einer individuell zugeschnittenen Weiterbildung, meint Sophia von Rundstedt.

Sophia von Rundstedt, Chefin des Beratungsunternehmens von Rundstedt & Partner, glaubt fest an die Wandlungsfähigkeit der deutschen Atomobilindustrie.
Foto: v. Rundstedt & Partner GmbH

Nach einigem Zögern und Zaudern setzt die deutsche Automobilindustrie zunehmend auf E-Autos. Die Strategie ist also vorhanden, was fehlt, ist eine ausreichende Zahl an Fachkräften. Woher nehmen, wenn nicht stehlen? „Workforce Transformation“ ist für Sophia von Rundstedt das Zauberwort. Was nicht heißen soll, dass die Neuaufstellung von Arbeit und Arbeitsabläufen aus einer Schablone zu entnehmen ist. „Workforce Transformation ist ein breites Handlungsfeld, das jedes Unternehmen für sich entwickeln muss“, sagt die Chefin des Beratungsunternehmens von Rundstedt & Partner. „Da werden keine Schablonen weiterhelfen, sondern nur angepasste Veränderungen, die dennoch flexibel sein müssen.“

Die Autobauer brauchen Mut zum Wandel

Es gehe bei den Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur um fachliche Fähigkeiten, sondern vor allem um grundlegende Dinge wie Veränderungs-, Anpassungs- und Lernbereitschaft. „Gefragt ist jetzt, diese Fähigkeiten zu stärken und so schnell wie möglich mit Weiterbildung zu beginnen, statt lange zu diskutieren, welche die bestmögliche Qualifizierung sein könnte.“

Lesen Sie auch: Weiterbildungslücke drosselt Berliner Wirtschaftsdynamik

Warum solle eine erfahrene Maschinenbauingenieurin nicht mittelfristig zu einer Anwendungsspezialistin für künstliche Intelligenz werden? „Da braucht es allerdings Mut und Zutrauen in die einzelne Fachkraft. Das ist etwas sehr Individuelles. Da kann man nicht mit der Weiterbildungsgießkanne drübergehen.“

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Management