AUSBILDUNG 05. Jun 2015 Wolfgang Heumer

Pilot? Ingenieur? Beides!

Neue Testpiloten braucht das Land, glaubte Steffen Schrader. Vor 13 Jahren hat der ausgebildete Erprobungspilot deshalb an der Hochschule Osnabrück ein damals einzigartiges Programm gestartet.

Immer mehr Universitäten bieten Studiengänge an die Pilotenausbildung und Ingenieurstudium miteinander verbinden.
Foto: panthermedia.net/nmcandre

Der Bachelor-Studiengang Aircraft and Flight-Engineering verbindet ein luftfahrttechnisches Ingenieurstudium mit der Lizenz als Verkehrsflugzeugführer (Airline Transport Pilot Licence, ATPL).

Ähnliche Angebote gibt es heute auch an den Hochschulen Aachen, Bremen, Karlsruhe, München und Worms. Dort geht es aber weniger um Erprobungsflüge, die etwa vor der Zulassung kleinerer Maschinen anfallen, als um die allgemeine Fliegerei.

Schrader sieht in naher Zukunft einen wachsenden Bedarf für Erprobungspiloten vor allem im Bereich Business und General Aviation. Während die großen Hersteller ihre Testpiloten aus dem Kreis erfahrener Flugzeugführer rekrutieren, setzt Schrader auf die Ausbildung von unten.

Parallel zum Ingenieurstudium in Osnabrück können die Studenten während der Praxissemester an Flugschulen in Großbritannien oder den USA die Pilotenlizenz erwerben. „Bei der Flugerprobung sind umfassende technische Kenntnisse erforderlich, deswegen ist die Kombination ideal.“

Die Hochschule München bietet die Pilotenausbildung in Kombination mit dem Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik an. Über die Berufschancen direkt in der Luftfahrtindustrie sehen die Bayern in der zweigleisigen Ausbildung „auch einen idealen Ausgangspunkt für Positionen in den Automobil-, Energie-, Hochgeschwindigkeitsschienentransport- und anderen Technologiewirtschaftszweigen“.

Die Hochschule Karlsruhe hat den Flugschein in den Studiengang Aeronautical Engineering integriert. Trotz der fliegerischen Ausbildung sieht die Hochschule die möglichen Einsatzmöglichkeiten vor allem im technischen Bereich, zum Beispiel als Analyseingenieur oder als Flugversuchsingenieur.

Einen komplett anderen Ansatz verfolgt die Hochschule Worms. Dort ist der „Bachelor of Science Aviation Management and Piloting“ im Fachbereich Tourismus/Verkehrswesen angesiedelt. Das Studium kombiniert technische und betriebswirtschaftliche Aspekte und zielt auf die Arbeit in den Managementetagen von Luftverkehrsunternehmen oder anderen Institutionen der Reise- und Freizeitbranche ab.

Gemeinsam ist allen Angeboten die Kombination aus der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung an der Hochschule und dem Luftfahrt-Teil an einer privaten Flugschule, zumeist im Ausland. Mitunter wird die Theorieausbildung für die Fliegerei in eigenen Semestern an der Hochschule angeboten und nur die fliegerische Praxis den Pilotenausbildern überlassen.

Meistens können die Studenten ihre obligatorischen Praxissemester für die Pilotenausbildung nutzen; in manchen Studiengängen müssen sie aber die Semesterferien für die Fliegerei opfern. Studium hin oder her, eines hat die Ausbildung an allen Hochschulen gemeinsam: Der Erwerb der Pilotenlizenz kostet mindestens 70 000 €.

Stellenangebote

Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W2-Professur "Produktions- und Automatisierungstechnik im Bauwesen, insbesondere Holzbau"

Biberach
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W2-Professur "Geodäsie und Digitalisierung"

Biberach
Technische Hochschule Mittelhessen

Professur (W2) mit dem Fachgebiet Messtechnik und Data Science

Gießen
Hochschule München

W2-Professur für Flugsystemdynamik und Regelungstechnik (m/w/d)

München
Hochschule Anhalt

Professur (W2) Konstruktionsbegleitende Simulation

Köthen
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Smarte Energiesysteme

Kempten
FH Münster

Professur für "Regenerative Energien - Grüner Wasserstoff"

Münster
CURRENTA

Leitung Project Procurement, Claim & Contract Management Ingenieurwissenschaften (m/w/d)

Leverkusen
BASF SE

Referent_in Anlagensicherheit (m/w/d)

Ludwigshafen am Rhein
Hochschule Bremerhaven

Professur (W2) für das Fachgebiet Anlagen- und Schiffsbetriebstechnik

Bremerhaven
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Studium