Bautechnologien 25. Mrz 2021 Von Fabian Kurmann

Automatisierung am Bau erreicht nächstes Level

Automatisierung auf der Baustelle birgt viel Potenzial. Doch Technik allein reicht nicht, um es zu heben.


Foto: Turner Construction Company

Wer wissen will, wie es um die Technik auf der Baustelle steht, ist bei David Koch richtig. Als Architekt hat er erst die Elbphilharmonie konzipiert, nun leitet er mit Nex­plore die Innovationsplattform des Baukonzerns Hochtief. „Allein dieses Jahr werden weltweit 5 Mrd. $ an Investitionen in den Bautechnologiesektor erwartet“, sagt er. Der Bausektor sei eine lukrative Industrie mit global 11 Billionen $ Umsatz im Jahr. Entsprechend lohnend ist es, wenn die Prozesse hier effizienter werden, zum Beispiel durch Automatisierung. „Ich schätze, dass in drei bis vier Jahren Teile von Linienbaustellen schon komplett durch Maschinen erledigt werden können“, sagt Koch. Damit sind zunächst Projekte mit wiederkehrenden Abläufen wie Straßen oder Tunnel gemeint.

Ferngesteuert auf der Baustelle

Als nächster Schritt werden Baumaschinen fernsteuerbar und in der Stufe danach automatisiert. Einen Ausblick darauf gibt ein Projekt der Baufirma Goldbeck zusammen mit dem Start-up Holobuilder. Hier läuft ein Roboterhund (s. Foto) selbstständig über die Baustelle und scannt zur Dokumentation den Fortschritt.

Wer eine roboterisierte Baustelle kennenlernen will, sollte den Blick nach Ostasien richten. In Japan fertigen Roboter in regelrechten Gebäudefabriken ganze Hochhäuser vor Ort. Währenddessen erforschen in Stuttgart, Darmstadt und Zürich europäische Universitäten, wie Roboter nicht nur das aktuelle Bauen verbessern. Ziel ist es, ganz neue Formen des Bauens zu entwickeln und anschließend in die Praxis zu bringen. Diese könnten dann, unterstützt von digitaler Technik, einerseits die Produktivität erhöhen und andererseits eine Menge Energie und Ressourcen einsparen.

Den Fokus „Automatisierung am Bau“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten mit folgenden Themen:

In kleinen Schritten zur Roboterbaustelle

Bau: Roboter der neuesten Generation bewegen sich sicherer auf Baustellen. Dafür hapert es bei anderen Fähigkeiten.

Baustellen ganzheitlich neu denken

Forschung: An der Uni Stuttgart läuft das erste Exzellenzcluster für Bau und Architektur. Es geht darum, schnelle Rückkopplung vom Design bis zur Baustelle zu ermöglichen und mehr Parteien zu integrieren – Menschen wie auch Roboter.

Vom Labor auf die Baustelle

Bauforschung: Bislang haben Roboter auf kommerziellen Baustellen wenig Chancen. Die ETH Zürich zeigt mit Projekten wie dem „Dfab House“, wie mit Robotern gebaut werden könnte und was.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Bau