Energiepolitik 10. Feb 2023 Von Hans-Christoph Neidlein Lesezeit: ca. 4 Minuten

Solar, Wind & Co. sind in Deutschland für die Energiewende gesetzt – auch für die Industrie

Wenn wir uns in Deutschland gemeinsam unterhaken beim anstehenden Ausbau erneuerbarer Energien, werden wir es schaffen. Das war die Botschaft des Energiedialogs 2023 des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) in Berlin.

Robert Habeck auf dem BEE-Energiedialog des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) vom 9. Februar 2023.
Foto: Liesa Johannssen-Koppitz/BEE

Der politisch gewollte Ausbau erneuerbarer Energiequellen in Deutschland führt nur zu wenigen Konfliktlinien, das wurde gestern Abend auf dem Energiedialog des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) in Berlin deutlich. Und das in Einklang mit der Industrie: Sowohl der BEE als auch der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und die Übertragungsnetzbetreiber wollen die Energiewendepolitik der Bundesregierung bzw. des von Robert Habeck geführten Bundeswirtschaftsministeriums im Wesentlichen unterstützen.

Steilemann sieht Covestro gut aufgestellt

„Wir stellen uns dieser Aufgabe“, sagte Markus Steilemann, VCI-Präsident und CEO des Chemiekonzerns Covestro. „Wir wollen die Wende, wir schaffen das“, betonte Stefan Kapferer, CEO des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz. „Ich bin zuversichtlich“, der Grundstein für eine erfolgreiche Energiewende sei mit der Arbeit der Ampelregierung im ersten Jahr gelegt, unterstrich BEE-Präsidentin Simone Peter.

BEE-Energiedialog des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) vom 9. Februar 2023. Foto: Liesa Johannssen-Koppitz/BEE

Konsens über wettbewerbsfähigen Industriestrompreis

Keine Widerrede vonseiten der BEE-Präsidentin oder des Bundeswirtschaftsministers gab es bei der Forderung von VCI-Chef Steilemann nach „wettbewerbsfähigen Industriestrompreisen“ in Deutschland in Höhe von 4 c/kWh bis 5 c/kWh. Liegen doch die Erzeugungskosten von Wind- und Solarstrom teils jetzt schon darunter. Ein höherer Anteil von erneuerbaren Energiequellen im Strommix führe zu einem niedrigeren Strompreis, unterstrich Kapferer. „Super“ sei, dass die Industrie dies auch erkannt habe.

Gießerei fordert eigenen Strompreis für die Industrie

Letztlich aber gehe es darum, den Industriestandort Deutschland und die Versorgung der Industrie mit Molekülen nicht nur mit Strom zu sichern, so Habeck.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/innen für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Bernau
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG

Kalkulator (m/w/d)

Trier
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Energie