Angepasstes Analyseverfahren 04. Jul 2024 Von Bettina Reckter Lesezeit: ca. 2 Minuten

Seltene Erden landen im Trinkwasser: Corona lieferte den Beweis

Das zu den Seltenen Erden zählende Gadolinium gelangte aus dem Abwasser wieder ins Berliner Trinkwasser. Das haben Forschende der Constructor University in Bremen jetzt ermittelt.

PantherMedia B205099934
Im Abwasser lassen sich Spuren von Kontrastmitteln aus der medizinischen Bildgebung wiederfinden. Wie sich das seltene Erdmetall Gadolinium ins Trinkwasser einschleicht - Ein Forschungsteam klärt auf.
Foto: PantherMedia / avigatorphotographer.gmail.com

Wer an einem inneren Organ schwer erkrankt ist, muss schon mal ins MRT. Für diese Aufnahmen mit einem Magnet-Resonanz-Tomografen wird dann ein Kontrastmittel verabreicht, um die Struktur der Organe und mögliche Veränderungen im Körper sichtbar zu machen.

Dieses Kontrastmittel enthält in der Regel Gadolinium, ein Metall aus der Gruppe der Seltenen Erden. Wie dieses Element in unser Trinkwasser gelangt, konnte jetzt ein Forschungsteam der Constructor University in Bremen nachweisen.

Michael Bau ist dort international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Biogeochemie der Seltenen Erden. Sein Team hatte mit einem speziell angepassten Analyseverfahren die Konzentrationen von Seltenen Erden im Berliner Leitungswasser untersucht. Auffällig hoch waren dabei die Konzentrationen an Gadolinium, das vom Körper auf natürliche Weise wieder ausgeschieden wird, wenn es zuvor als Kontrastmittel gespritzt wurde. So landet es also im Abwasser, normalerweise aber eigentlich nicht im Trinkwasser.

Lesenswert: Mit Cyanobakterien Seltene Erden aus Industrieabwässern zurückgewinnen

Der Wasserkreislauf spült Schadstoffe vom Abwasser wieder ins Trinkwasser

Allerdings können Kläranlagen den Stoff nicht aus dem Abwasser entfernen, weshalb er in Flüssen und Seen landet und von dort auch wieder ins Grundwasser und damit ins Trinkwasser gelangen kann. So muss es wohl in Berlin geschehen sein, wo Gadolinium im Leitungswasser nachweisbar ist. Zwar seien die derzeit beobachteten Gadolinium-Konzentrationen für den Menschen nicht gefährlich, sagen die Forscher. Doch könnten die Funde auf das mögliche Vorhandensein von anderen, deutlich giftigeren Stoffen aus dem Abwasser im Trinkwasser hindeuten.

Lesetipp: Wie Wasser aus dem Rhein zu Trinkwasser werden soll

Konkret zeigte die Studie, dass der Gehalt an Gadolinium im Berliner Leitungswasser zwischen 2009 und 2021 im Durchschnitt um das 30-Fache angestiegen ist. Wie das Forschungsteam berichtet, stamme in vielen Berliner Bezirken mittlerweile nahezu alles Gadolinium im Leitungswasser aus MRT-Kontrastmitteln. Warum das so ist, erklären die Forschenden anhand der Corona-Pandemie.

Weniger MRT-Untersuchungen in Corona-Zeiten, weniger Gadolinium im Wasser

Nach einem sehr starken und kontinuierlichen Anstieg der Werte bis zum Jahr 2021 zeigte sich nach Ausbruch der Corona-Krise schnell eine „Delle“ bei den Konzentrationen – aufgrund von einer geringeren Anzahl von MRT-Untersuchungen während der Covid-19-Pandemie.

Bau hält aufgrund der eigenen Ergebnisse Gadolinium für einen sehr empfindlichen und robusten Indikator für das Vorhandensein von Abwasserstoffen im Trinkwasser. In Großstädten wie Berlin, in denen der Klimawandel zu einem Rückgang der Grundwasserressourcen führt, würden solche Fremdstoffe zunehmend zu einer Herausforderung für eine sichere Trinkwasserversorgung.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Gesundheit