Medien 24. Jun 2022 Von Wilfried Urbe Lesezeit: ca. 3 Minuten

Mit künstlicher Intelligenz gegen Hass im Netz

Hassrede, Pornografie, volksverhetzende oder gegen die Menschenwürde verstoßende Inhalte – die Anzahl von Rechtsverstößen auf Websites sowie in sozialen Medien ist gigantisch und zurzeit eigentlich nicht einzudämmen. Deutsche Aufsichtsbehörden versuchen es trotzdem und setzen dabei neuerdings auch auf künstliche Intelligenz (KI).

Künstliche Intelligenz (KI) kann auch dabei helfen, illegale Inhalte, ob Hassreden oder Gewaltdarstellungen im Internet und andere Verstöße, schneller zu finden und die Menschen, die sich damit beschäftigen müssen, zu entlasten.
Foto: PantherMedia / Gudrun Best

„Wir haben so 20 000 potenzielle Rechtsverstöße innerhalb eines Jahres gefunden“, berichtet Barbara Banczyk von der Landesmedienanstalt NRW (LfM) in Düsseldorf. Bereits im Jahr 2019 lieferte eine Machbarkeitsprüfung Hinweise, ob manuelle Vorgänge bei der Durchforstung nach illegalem Content nicht auch technologisch unterstützt werden könnten.

EU-Parlament strebt weltweite Standards für künstliche Intelligenz an

Die Idee: Künstliche Intelligenz (KI) sollte problematische Inhalte identifizieren, dabei sowohl effizient als auch effektiv sein, und die Menschen, die mit der Aufgabe betraut sind, auch psychisch entlasten. Denn das Anschauen von Gewaltdarstellungen im Netz, zum Beispiel von Enthauptungsvideos, kann traumatische Nachwirkungen auslösen, etwa bei den studentischen Hilfskräften, die bei der LfM im Einsatz sind.

Künstliche Intelligenz hilft Medienaufsicht auf der Suche nach illegalen Inhalten

Entstanden ist so in Zusammenarbeit mit der Condat AG die Software Kivi (aus KI und „Vigilante“), mit der in den „relevanten Kategorien“ der Aufsichtsbehörde mit Sitz in Düsseldorf seit über einem Jahr gesucht und analysiert wird. Grundlage dafür ist die Smart Media Engine des Berliner Softwarehauses.

„Mit ihrer semantischen Analyse und Fingerprinting-Technologie sichtet die Engine automatisch Multimediainhalte und reichert ihre Metadaten mit thematischen Links, Abkürzungen und Synonymen für maximale Sichtbarkeit und Zugänglichkeit an“, erklärt das Unternehmen den Ansatz. Das Computerprogramm könne jede verfügbare Datenquelle in ihre Content-Analyse einbeziehen.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik