IT-Sicherheit 25. Okt 2022 Von Uwe Sievers

Security-Messe IT-SA eröffnet in schwierigen Zeiten

Zunehmende Zahl an Cyberangriffen in angespannter Sicherheitslage – das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI stellt den diesjährigen Lagebericht vor.

Die IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat in Nürnberg ihre Pforten geöffnet. Bis Donnerstag präsentieren 693 Aussteller aus 29 Ländern ihre Lösungen, um dem immer weiter steigenden Bedrohungsszenario zu begegnen.
Foto: Panthermedia.net/Leo Lintang

„Fast jedes zweite Unternehmen hält Cyberangriffe für existenzbedrohend“, berichtete Bitkom-Hauptvorstand Udo Littke anlässlich der Eröffnung der IT-Security-Fachmesse IT-SA in Nürnberg. „Drei Viertel der Unternehmen erwarten, dass Cyberangriffe im kommenden Jahr weiter zunehmen werden“, zitierte er eine neue Studie des IT-Branchenverbands. Danach rechnet der Verband damit, dass der Markt für IT-Sicherheit dieses Jahr auf 7,8 Mrd. € anwachsen wird. Der Security-Anteil am IT-Etat steige dieses Jahr „um 13 %, Dienstleistungen haben den größten Anteil, Ausgaben für Software steigen um 11 %“, sagte Littke. In den kommenden Jahren rechne der Bitkom mit jeweils 10 % Marktzuwachs.

IT-Sicherheit: Die Gefährdungslage erhöht sich

Grundgesetzänderungen für mehr IT-Sicherheit geplant

Markus Richter, Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik oder auch kurz Bundes-CIO, kündigte in der Pressekonferenz Grundgesetzänderungen an, um die Zuständigkeit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf die Bundesebene zu erweitern und die Möglichkeit des Bunds auf die Gefahrenabwehr zu erweitern. Diese liegt bisher in föderaler Verantwortung: „Momentan ist das föderal organisiert und unterschiedliche Behörden sind zuständig“, so Richter. „Der richtige Weg ist aber, dass Bundesbehörden zusätzlich miteingreifen können.“

Cyber Resilience Act: EU plant stärkere Sicherheitsvorgaben für IT-Unternehmen

IT-Sicherheit: Über 20 000 Schwachstellen in Softwareprodukten im Jahr 2021

Das BSI hat dazu heute seinen alljährlichen Lagebericht veröffentlicht. Das übernahm der Vizepräsident Gerhard Schabhüser, da dem bisherigen BSI-Chef Arne Schönbohm derzeit die Wahrnehmung seiner Aufgaben durch die Bundesinnenministerin Nancy Faeser untersagt ist. Laut dem Bericht hat das BSI im Jahr 2021 über 20 000 Schwachstellen in Softwareprodukten registriert. „Das entspricht einem Zuwachs von 10 % gegenüber dem Vorjahr“, sagte Schabhüser. Dazu heißt es im Bericht: Cybersicherheit sei ein wesentlicher Aspekt der Daseinsvorsorge und diene unmittelbar dem Schutz von Bürgerinnen und Bürger.

Um der Bedrohungslage zu begegnen, präsentieren sich auf der IT-SA noch bis Donnerstag 693 Aussteller aus 29 Ländern.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik