IAA Transportation 27. Sep 2022 Von Peter Weißenberg

Bei schweren Lkw wird voll auf Elektrifizierung gesetzt

Nach der erzwungenen Corona-Pause 2020 ist die frühere Messe IAA Nutzfahrzeuge mit neuem Namen, erweitertem Konzept und klarem Fokus auf Nachhaltigkeit und Elektrifizierung gestartet. Immer öfter ertönt selbst bei großen Brummis nur das Summen der Elektromotoren.

Daimler Truck gibt zum ersten Mal einen Ausblick auf seinen rein batterieelektrisch angetriebenen Fernverkehrs-Lkw: den Mercedes-Benz eActros Longhaul. Er soll ab Mitte des Jahrzehnts regelmäßige Fahrten auf planbaren Routen energieeffizient abdecken. Seine Reichweite mit einer Batterieaufladung wird bei etwa 500 km liegen.
Foto: Daimler Truck AG

Wer in der letzten Woche in Hannover das Messegelände der IAA Transportation (20. bis 25. September) betrat, konnte Lastenräder vorbeikurven sehen, auch einen Kran, der Container auf Anhängern hin- und herjongliert, und sogar eine der Drohnen, die uns bald Pakete bringen soll.

Die Gerätschaften sind ein Signal dafür, dass die Veranstalter aus der altehrwürdigen „IAA-Nutzfahrzeuge“ die „IAA Transportation“ machen wollen. Mehr integrierte Lösungen, mehr Mitmachflächen: In Zeiten stark schwindender Anziehungskraft für klassische Fahrzeugmessen hat sich der Ansatz als erfolgreich erwiesen. Mit mehr als 1400 Ausstellern aus 42 Ländern waren die Hallenflächen komplett ausgebucht, eine Menge Testflächen für die Angebote aller Art machte die ganze Logistikkette vom Fernverkehr bis zur letzten Meile für die Besuchenden erlebbar.

IAA 2022: Elektrifizierung und Brennstoffzelle im Fokus

Die weitaus größten Ausstellungsflächen nahmen wie eh und je die Fahrzeughersteller ein – und hier vor allem die ganz schweren Jungs. Denn diese zu dekarbonisieren, das ist wohl das ambitionierteste Vorhaben einer ganzen Industrie. 40 t klimaneutral von A nach B, C und D zu bringen, über Hunderte und Tausende Kilometer und mit gewohnt minimalen Standzeiten, das ist „eine ganz andere Hausnummer als im Pkw-Bereich“, so MAN-Vorstandschef Alexander Vlaskamp. Denn nur wenn die Spediteure ihre Lkw auch elektrisch fast ständig in so produktiver Bewegung halten wie in der Diesel-Version, kann dort die Energiewende gelingen.

Volvo testet neuen Wasserstoff-Lkw

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Mobilität