E-Bikes 22. Mrz 2024 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die besten E-Bikes für die neue Fahrradsaison

Erstmals wurden in Deutschland mehr Fahrräder mit Motorunterstützung verkauft als klassische Modelle. Wir haben eine Auswahl der neuesten Produkte zusammengestellt.

Jugendliche Frische

Foto: YAMAHA

Mit auffallendem Design, frischen Farben und durchdachten Funktionen fällt das neue Modell Booster Easy von Yamaha auf. Kabelkanäle, Kette und der Motor (PW S2) mit 75 Nm sind im Rahmen verdeckt. Die Tretunterstützung bis 25 km/h beträgt bei der höchsten Stufe 280 %, minimal 50 %. Mit einer Akkuladung erreicht das 35 kg schwere E-Bike laut Hersteller Reichweiten zwischen 60 km und 120 km. Für Fahrkomfort auf unebenen Straßen sorgen dicke Reifen (20 x 4 Zoll). Der Aluminium-Druckguss-Hauptrahmen in U-Konfiguration erleichtert das Auf- und Absteigen. Die Sitzhöhe lässt sich auf verschiedene Körpergrößen anpassen. Preis: 3299 €.

Meister der Vielseitigkeit

Foto: Pol Foguet/ CANYON

So vielseitig wie bisher kein anderes Rad des Herstellers Canyon ist das Grizl:ON. Deutlich zu erkennen ist, dass bei der Entwicklung des elektrisch angetriebenen Gravel-Bikes praktische Lösungen und Alltagstauglichkeit auch abseits befestigter Straßen im Mittelpunkt standen. So fördert z. B. der gewichtsoptimierte SX Motor von Bosch eine sportliche Fahrweise, auch bei hohen Trittfrequenzen bei Bergauffahrten. Das Rücklicht wurde in die Sitzstreben integriert. Für zusätzlichen Stauraum sorgt eine neu konzipierte Rahmentasche. Beim Preis ab 6999 € für das mit 15,3 kg leichteste Modell ist eine Alarm- und Ortungsfunktion inklusive.

Extremer Tiefeinsteiger

Foto: DESIGN-INNOVATION-AWARD.COM

Einfachheit steht beim Easy R900i von Centurion im Mittelpunkt. Dafür sorgt die besondere Rahmenkonstruktion des mit dem Design & Innovation Award 2024 ausgezeichneten City-Rads. Dabei ist der kraftvolle Bosch Performance-Line-CX-Motor weit hinten und unten positioniert, was einen besonders niedrigen und breiten Durchstieg ermöglicht. Für die Jury vermittelte der Tief­einsteiger neben intuitivem Handling zudem ein hohes Maß an Fahrsicherheit, bei dem sich selbst Fahranfänger auf Anhieb wohlfühlen. Den Nachteil beim Gewicht (30,5 kg) dürften die vielen Vorteile meist aufwiegen. Preis: 4199 €.

Das Chopper-Dreirad

Foto: www.hpvelotechnik.com | pd-f

Als leichtes Sessel-Dreirad hat HP Velotechnik sein „Delta tx“ auf den Markt gebracht. Bei einem Eigengewicht von 35 kg kann das Elektrofahrrad eine maximale Zuladung von 145 kg aufnehmen. Die Bedienelemente am Lenker sind dabei gut erreichbar. Für Komfort sorgen die stufenlos einstellbare Sitzposition, die Federung an der Hinterachse und auch der optionale Motor (Shimano Steps EP801 Cargo) mit vollautomatischer Schaltung. Für den Transport kann das Elektro-Dreirad laut Hersteller innerhalb von 3 min in drei Teile zerlegt werden. Preis: ab 6290 € (mit Schaltautomatik 7919 €).

Radeln mit Wetterschutz

Foto: Hopper Mobility GmbH

Nach erfolgreicher Pilotproduktion soll das pedalelektrische Mobil Hopper First Edition ab Mitte 2024 auf den Markt kommen. Optisch ähnelt es eher einem kleinen Elektrofahrzeug. Angetrieben wird es aber mit Pedalkraft und elektrischer Unterstützung. Gelenkt wird über das Hinterrad. Das bis zu 25 km/h schnelle und 120 kg schwere Pedelec verfügt über einen abschließbaren Kofferraum sowie einen zweiten Sitzplatz für einen Erwachsenen oder zwei Kinder. Die abnehmbare 48-V-Batterie soll Reichweiten bis zu 60 km ermöglichen. Wie andere mehrspurige Fahrräder und Cargobikes darf der Hopper bei engen Radwegen auf die Straße ausweichen. Preis: ab 13 500 €.

Känguru auf Rädern

Foto: DESIGN-INNOVATION-AWARD.COM

Weniger sperrig als andere Cargobikes kann das CS 150 von Ca Go Bike jedoch viel Gepäck transportieren. Dafür wurde es mit dem Design & Innovation Award 2024 ausgezeichnet. Laut Jury nimmt es mühelos Kurven und schafft dank seines Bosch-Cargo-Line-Motors auch steile Anstiege. Wie ein Känguru nimmt das Rad die Hauptlast von bis zu 75 kg im „Center Rack“ auf, der sich zentral und tief befindet. Zusammen mit dem optional erhältlichen Heckgepäckträger und dem Frontgepäckträger kann das Gepäck auf bis zu drei Ebenen untergebracht werden. Kraftvolle Scheibenbremsen sorgen für Sicherheit. Preis: 5990 €.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/innen für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Bernau
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Mobilität