Landtechnik 28. Feb 2022 Von Tobias Meyer

Technische Früchte des Einfallsreichtums

Fokus: Agrartechnik boomt. Beinahe ausgeschöpfte Optimierungspotenziale derzeitiger Maschinen führen nun zu ganz neuen Ideen. Die Hersteller sind zudem wachsam, auch was politisch initiierte Trends angeht.

Hier gibt es noch viel Raum für Innovation. Für die Arbeit auf dem Feld werden neue Lösungen entwickelt, die die gesamte Prozesskette vom Anbau bis zur Ernte - und teilweise sogar darüber hinaus - ins Visier nehmen.
Foto: PantherMedia / iLixe48

„Man kann bereits heute den Weizen der übernächsten Ernte zu einem Preis verkaufen, der 30 % über dem Schnitt der letzten fünf Jahre liegt“, sagt Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Das ermöglicht Investitionen, weshalb die Landtechnikbranche boomt. Auch die Pandemie drückte die rege Nachfrage kein bisschen. Mit Chipkrise, steigenden Rohstoffpreisen und Lieferengpässen kämpfen die Hersteller zwar auch hier, generell aber ist die Stimmung gut. „Zudem agieren selbst die kleineren, mittelständischen Hersteller aus Deutschland inzwischen auf dem Weltmarkt, es gibt meines Wissens nach keinen mehr mit unter 50 % Exportanteil“, sagt Paetow. Daher sind die Fabriken nicht alleine von den hiesigen Höfen abhängig.

Steigende Betriebsmittelpreise zwingen die Branche zum Handeln

Trotzdem darf sich die Branche nicht ausruhen: Eine schon länger bekannte Herausforderung sind die immer weiter steigenden Betriebsmittelpreise, etwa bei Kunstdünger, Pflanzenschutzmitteln und Diesel. Daher sind die Hersteller natürlich bestrebt, hier technische Lösungen anzubieten, die mit weniger Aufwand zu gleichen oder sogar besseren Ergebnissen kommen.

„Künftig soll in viel mehr Bereichen der Agrartechnik über den maschinellen Tellerrand geblickt werden“, sagt Markus Demmel,Vorsitzender der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, mit Blick auf die Entwicklung des neuen Systemtraktors von Nexat.
Foto: VDI-MEG

„Da die Agrartechnik aber technologisch bereits sehr gut entwickelt ist, kann künftig nicht mehr mit so großen Verbesserungspotenzialen wie früher gerechnet werden“, sagt Markus Demmel, Vorsitzender der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI. Ein neuer Traktor ist an der Zapfsäule natürlich sparsamer als betagte Modelle, er kann sich aber niemals rein über die Dieselersparnis amortisieren. Ähnlich verhält es sich bei Feldspritzen und Düngerstreuern.

Prozessketten rücken in den Fokus der Optimierer

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten

Hamburg
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d) (Elektroingenieurin/Elektroingenieur)

Braunschweig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten

Hamburg
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Versorgungsingenieure/-innen (w/m/d) als Projektsachbearbeiter/-innen

Bonn
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) Professur für Automatisierungstechnik - Regelungs- und Messtechnik

Schweinfurt
Fachhochschule Bielefeld

W2-Professurvertretung für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik

Bielefeld
Universität Siegen

Juniorprofessur (W1 LBesG NRW) für Energieverfahrenstechnik (mit Tenure Track auf eine unbefristete W2-Universitätsprofessur)

Siegen
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) / Techniker (w/m/d)

Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d) mit entsprechender Ausbildung

Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik, Facility Management oder Energiemanagement für das Technische Gebäudemanagement

Schwäbisch Gmünd
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion