Raumfahrt 17. Jan 2024 Von Stefan Asche und Iestyn Hartbrich Lesezeit: ca. 3 Minuten

Weltraummüll mit bodengestütztem Lasersystem vernichten

Forschende aus Australien und Japan wollen Weltraumschrott per Laser aus dem Orbit schießen.

Weltraumschrott per Laser ausbremsen und dadurch zum Abstürzen zwingen: Das ist das Konzept von australischen und japanischen Forschenden.
Foto: EOS Space Systems

Über unseren Köpfen rasen Tausende Tonnen von menschengemachtem Müll durch das All. Sie stammen beispielsweise von kollidierten Satelliten oder ausgebrannten Raketenstufen. Vieles davon ist bekannt und von Weltraumagenturen kartiert. Anderes dürfte aber deutlich unter dem Radar der Öffentlichkeit schweben – etwa aus dem Bereich Verteidigung. So fehlen etwa jegliche Angaben darüber, wie viel radioaktives Material in dieser Müllwolke enthalten ist. Für künftige Missionen ist dieser Nebel ein wachsendes Problem. Bei der bemannten Raumfahrt ist es sogar latent letal.

Lesetipp: Mit Magneten und Drallrädern gegen Weltraumschrott

Eine Lösung dafür schlagen jetzt Forschende aus Australien und Japan vor. Sie wollen den Schrott per Laser beschießen, damit ausbremsen und schlussendlich zum Absturz zwingen: Alles, was stört, soll beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.

Das Lasersystem soll vom Boden aus arbeiten

Konkret: Dass in Osaka ansässige Start-up Ex-Fusion plant den Einsatz eines bodengestützten Lasersystems, das ursprünglich für die Fusionsenergie entwickelt wurde. Es soll kombiniert werden mit der Technologie des australischen Unternehmens EOS Space Systems, das sich auf die Erkennung von Weltraummüll spezialisiert hat.

Lesetipp: Nasa kritisiert China für seinen Umgang mit Weltraumschrott

In der Anfangsphase soll es um die Verfolgung und Vernichtung von Weltraumschrott gehen, der weniger als 10 cm groß ist. Ex-Fusion setzt dabei auf diodengepumpte Festkörperlaser (DPSS). Eine Herausforderung für die Forschenden dabei ist, den hochenergetischen Strahl zielgerichtet und dynamisch zu lenken. Klassische Spiegel geraten dabei schnell an ihre Grenzen. Sie werden angesichts der eingekoppelten Energie schlicht eingeäschert. Ein möglicher Ausweg: Bragg-Spiegel. Was das ist – und wie sie hergestellt werden – hören Sie hier:

Bisher ist alles nur experimentell

Der Ansatz der japanischen Firma Ex-Fusion klingt verlockend: Winzige Schrottobjekte – kleiner als 10 cm – sollen von der Erde aus mit chirurgischer Präzision per Laser aus dem Orbit entfernt werden. Und tatsächlich bieten Laser einige Vorteile: Die Frequenzen sind (anders als Funkfrequenzen) nicht reguliert – sie sind also nutzbar – und das Prinzip, Photonen zum Bremsen zu benutzen, scheint mindestens experimentell validiert.

Allerdings: Es gibt viele Vorschläge, wie dem Problem Weltraumschrott beizukommen ist, und keiner davon ist auch nur im Ansatz praxisreif. Bis es so weit ist, hilft nur eins: Satelliten und Raketenteile müssen sich selbst zum Absturz bringen. Die Betreiber dürfen nicht auf einen Wunderbesen hoffen, der in den erdnahen Orbits durchfegt.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt