Raumfahrt 04. Jul 2022 Von Iestyn Hartbrich

Nasa befürchtet chinesische Ansprüche auf den Mond

Nasa-Chef Bill Nelson nennt das chinesische Weltraumprogramm „militärisch“ und warnt vor einem neuen Space Race.

Die abgewandte Seite des Monds. Landungen sind hier bislang nur China gelungen.
Foto: NASA's Scientific Visualization Studio

Die US-Raumfahrtagentur Nasa hat vor dem chinesischen Weltraumprogramm gewarnt. „Wir müssen sehr besorgt darüber sein, dass China auf dem Mond landet und sagt: Das gehört jetzt uns, und Ihr bleibt draußen“, sagte Nasa-Chef Bill Nelson im Bild-Interview.

Wettrennen im Weltraum: Nasa sieht neues Space Race mit China

Das chinesische Programm nannte Nelson „militärisch“. Anders als beim US-Mondprogramm „Artemis“ seien die Chinesen nicht gewillt, ihre Forschungsergebnisse zu teilen und den Mond gemeinsam zu nutzen. Nelson hat auch ein neues Space Race ausgerufen: „Es gibt ein neues Rennen zum Weltraum – diesmal mit China“, so der Agenturchef.

Lesen Sie unser Dossier über die Sonne

Ähnlich wie Nasa und Esa arbeitet China daran, Astronauten auf die Mondoberfläche zu bringen. Rover und Forschungssonden hat das Land bereits mehrfach erfolgreich gelandet. Zum Beispiel gelang im Rahmen der Mission Chang‘e 4 im Jahr 2019 die erste Landung auf der Rückseite des Monds. Zusätzlich hat China Mondgestein zur Erde zurückgebracht.

China plant bewohnte Mondstation

Chinesische Staatsmedien berichten von einer permanenten Mondstation, die in den 2030er-Jahren errichtet werden soll. Die Forschungsstation könnte demnach gemeinsam mit Russland aufgebaut und betrieben werden.

Auf die Frage, welche militärischen Zwecke China im Weltraum verfolgen könnte, antwortete Nelson in dem Interview: „Was glauben Sie, was auf der chinesischen Raumstation passiert? Sie lernen dort, wie man die Satelliten von anderen zerstört.“ Außerdem beklagte der Agenturchef Technologiediebstahl: „China ist gut. China ist aber auch deshalb gut, weil sie die Ideen und Technologien von anderen stehlen.“

Lesen Sie unsere große Story zur Wiederentdeckung der Staged-Combustion-Technologie

Die Nasa arbeitet aktuell am Artemis-Programm: an der Rückkehr zum Mond. Für Ende August ist der Start der ersten Artemis-Rakete geplant, zunächst ohne Crew. Frühestens 2025 sollen auch Menschen zur Mondoberfläche zurückkehren. Die bislang letzte Mondlandung ist 1972 im Apollo-Programm gelungen.

mit Material von dpa

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Bundesanstalt für Straßenwesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bergisch Gladbach
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur (W2) Gebäudetechnik und Energiemanagement

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachverständige / Sachverständigen (w/m/d) Immobilienbewertung

Koblenz
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt