Medizinforschung auf der ISS 31. Jan 2022 Von Iestyn Hartbrich

Pflaster aus Biotinte

Das DLR hat unter Weltraumbedingungen untersucht, wie sich mit gedruckten menschlichen Zellen Wunden versorgen lassen.

Astronaut Matthias Maurer erprobt den Bioprinter auf der Raumstation ISS.
Foto: Nasa/ESA

Wie sich Hautwunden mit Biotinte versorgen lassen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf der ISS untersucht. Das langfristige Ziel der Bioprint FirstAid liegt darin, Wunden mit einer Schicht gedruckter menschlicher Zellen abzudecken wie mit einem Heftpflaster. „Mit Bioprint FirstAid wurde diese innovative Technologie nun erstmalig unter Weltraumbedingungen getestet“, sagt der DLR-Projektleiter Michael Becker. „Bioprinting ist ein wichtiger Schritt hin zu personalisierter Medizin im All und auf der Erde.“

Nahaufnahme des Bioprinters.
Foto: OHB

Das Experiment ist Bestandteil des Forschungsprogramms „Cosmic Kiss“ des deutschen Astronauten Mathias Maurer. Maurer nutzte einen Drucker mit Handgriff, Druckkopf und zwei Tintenkartuschen, in denen die pflasterartige Wundabdeckung hergestellt wird. Menschliche Zellen kamen in diesem ersten Schritt nicht zum Einsatz. „Das Technologieexperiment wird im ersten Schritt noch keine echten menschlichen Zellen, sondern fluoreszierende Mikropartikel einsetzen,“ erläutert Becker. „Die Erkenntnisse sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern helfen, die Technik weiterzuentwickeln und für Patientinnen und Patienten anwendbar zu machen.“

Wundversorgung an entlegenen Orten

Laut DLR ist das Handgerät sowohl für den Einsatz in irdischen Arztpraxen und Kliniken geeignet, als auch für die Behandlung an schwer zugänglichen Orten. Dazu zählen der Weltraum, aber auch Forschungsstationen, zum Beispiel in der Antarktis.

Nach dem Experiment wurden die gedruckten Pflaster für weitere Tests mit einem Raumfahrzeug zur Erde zurückgebracht. Forschende der TU Dresden führen aktuell terrestrische Vergleichsexperimente durch, anhand derer die ISS-Pflaster überprüft werden können.

Das DLR will am 15. und 16. März in Dresden einen Workshop zum Thema „Bioprinting in space“ organisieren.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt