Beschleuniger für DSL-Anschlüsse 01. Feb 2023 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 2 Minuten

Telekom bringt 5G-Hybridlösung

Mithilfe von 5G können Festnetzkunden der Deutschen Telekom künftig ihre DSL-Anschlüsse schneller machen. Die neue Lösung Hybrid 5G soll dazu das Festnetz und den Mobilfunk für ein ausfallsicheres und flottes Internet bündeln

Eine 5G-Hybridlösung soll die Internetverbindung per Festnetz beschleunigen.
Foto: PantherMedia / alphaspirit

Ruckelige Videokonferenzen oder unterbrochene Streams sind nicht nur ärgerlich, sondern kosten auch Zeit. Das zeigte unter anderem eine Umfrage des Frankfurter Internetknotenbetreibers DE-CIX. Demnach sollen Büroangestellte in Deutschland im Schnitt 46 min Arbeitszeit pro Woche durch Internetverzögerungen verlieren – unabhängig davon, ob sie sich im Büro oder im Homeoffice aufhalten. Übers Jahr gerechnet, ist das fast eine ganze Arbeitswoche.

Avatare in 3D: Wie 5G und 6G der Holografie zum Durchbruch verhelfen könnten

Deutsche Telekom: 5G lässt sich einfach zuschalten

Für mehr Internetgeschwindigkeit will die Telekom künftig mit ihrer neuen 5G-Hybridlösung sorgen, die Festnetz und Mobilfunk kombiniert. Die Lösung ist als eigener Tarif und als Zubuchoption für bestehende Tarife des Konzerns erhältlich. Besonders interessant könnte Hybrid 5G zudem für Nutzende mit einer geringen DSL-Bandbreite (max. 16 Mbit/s) sein. Sie erhalten die Lösung kostenlos.

Mit Hybrid 5G sollen den Kundinnen und Kunden dann 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload zusätzlich zur Bandbreite im Festnetz damit über das Mobilfunknetz zur Verfügung stehen. Voraussetzung dafür ist die Verfügbarkeit von 5G.

5G: Funkmodule energieautark versorgen

5G-Hybridlösung lässt sich selbst einrichten

Um das Angebot nutzen zu können, sind der Speedport-Router Smart 4 sowie ein wetterfester 5G-Empfänger des Telekommunikationsunternehmens erforderlich. Der Empfänger muss draußen am Gebäude befestigt werden. Dazu geeignet ist dem Unternehmen zufolge zum Beispiel eine Fensterbank, ein Fenster oder die Fassade. Per Kabel werden dann Router und Empfänger verbunden. Danach richtet sich der Router automatisch am Festnetzanschluss ein, verspricht der Konzern.

Flut zerstört Mobilfunk und Festnetz

5G-Bandbreite und Ausfallsicherheit

Einmal eingerichtet, soll der Router dann eigenständig immer dann die 5G-Bandbreite hinzuschalten, wenn dadurch eine schnellere Datenübertragung als über das Festnetz möglich ist.

Durch die Redundanz erhöht sich zudem die Ausfallsicherheit. Bei einer Beeinträchtigung des Festnetzes bleibt die Internetverbindung zum Surfen und Telefonieren über das Mobilfunknetz bestehen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

KLEINS ENERGIE GmbH

Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung

Unterschleißheim
KLEINS ENERGIE GmbH

Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung

Unterschleißheim
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Telekommunikation