Zirkuläre Wertschöpfung 19. Jul 2022 Von Holger Kroker Lesezeit: ca. 3 Minuten

Australische Recyclingtechnologie für Lithium-Ionen-Akkus auch in Deutschland am Start

Die Umstellung des Verkehrssektors auf Elektrofahrzeuge wird eine gewaltige Nachfrage nach Hightech-Metallen auslösen, die ohne Recycling nicht gestillt werden kann. Ein in Australien entwickeltes Verfahren zur Rückgewinnung der Kathoden-Metalle Nickel, Mangan und Kobalt, das seine Entwickler als besonders energieeffizient beschreiben, wird jetzt in Hagen eingesetzt.

Ein Techniker bedient die Filterpresse beim australischen Nickel- und Kobaltveredler Pure Battery Technologies (PBT).
Foto: PBT

Die Elektromobilität setzt sich allem Anschein nach als Zukunftstechnologie für den Individualverkehr durch. In Europa gehen die Politik und auch der größte Teil der Automobilwirtschaft davon aus, dass ab 2035 nur noch Stromer von den Fließbändern rollen. Der Wechsel löst eine beispiellose Nachfrage nach Rohstoffen aus, denn ein Elektrofahrzeug braucht nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur in Paris rund sechsmal so viel Hightechmetalle wie ein vergleichbares konventionelles.

Sollten daher Elektroautos tatsächlich weltweit ihren Siegeszug antreten, werden einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur (Dera) aus dem vergangenen Jahr zufolge allein die Lithium-Ionen-Akkus die Nachfrage des Verkehrssektors nach Kobalt, Nickel und Lithium bis 2040 um das 20-, 40- und gar 50-fache des heutigen Bedarfs steigern. Das wäre im Fall von Lithium das Dreifache der derzeitigen Weltproduktion, bei Kobalt bräuchte man das Doppelte und bei dem wichtigen Legierungsmetall Nickel immerhin noch 80 %. Und so ist es fraglich, ob der Bergbausektor diesen Nachfrageschub tatsächlich wird bewältigen können. Umso wichtiger wird auf mittlere Frist das Recycling von ausgedienten Lithium-Ionen-Akkus.

Nickelraffinerie in Hagen wird zur Recyclinganlage für Lithium-Ionen-Akkus

Im westfälischen Hagen entsteht eine solche Recyclinganlage. Der australische Nickel- und Kobaltveredler Pure Battery Technologies (PBT) aus Queensland hat dort das Traditionsunternehmen Königswarther & Ebell gekauft und will dessen existierende Nickelraffinerie von derzeit 2000 t Metall Jahreskapazität auf 10 000 t erweitern. „Der Baubeginn wird Ende des Jahres sein, wir gehen davon aus, dass wir im vierten Quartal 2023 die Anlage abnehmen und im Jahr 2024 produzieren können“, sagt PBT-CEO Björn Zikarsky. Die Anlage wird ausgediente Akkus und Ausschuss aus der Batterieproduktion verarbeiten können, zu Anfang werden aber mangels Material aus diesen Quellen auch Vorprodukte aus dem Primärbergbau eingesetzt werden.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Umwelt