Feinstaubemissionen werden steigen 09. Dez 2020 Von Peter Kellerhoff/OECD

E-Mobile haben beim Thema Feinstaub kaum Vorteile

Eine OECD-Studie kommt zu dem Schluss: Der überwiegende Teil der Feinstaubemissionen kommt nicht mehr aus dem Verbrennungsmotor, sondern aus Reifen-, Bremsen- und Straßenabrieb.


Foto: panthermedia.net/ xload

Seit Jahren arbeiten die Automobilhersteller daran, die Emissionen ihrer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zu reduzieren. Mit Erfolg: Die Feinstaubbelastungen der Partikelgrößen PM10 und PM2,5 aus Pkw-Verbrennungsmotoren sinken kontinuierlich. Da jedoch Reifen-, Bremsen- und Kupplungsabrieb und der der Straßenbeläge konstant geblieben sind, entfällt auf diese Nichtabgasquelle ein höherer Anteil.

Drastisch steigende Feinstaubbelastung

Die Belastung durch Feinstaub könnte laut der OECD-Studie „Non-exhaust Particulate Emissions from Road Transport: An ignored Environmental Policy Challenge“ im Zuge fortschreitender E-Mobilität sogar noch zunehmen. Hintergrund. Da E-Mobile durch ihre Batterien oft schwerer sind als Pkw mit Verbrennungsmotoren, verursachen sie auch höhere Feinstaubemissionen durch Abriebe.

Am Beispiel von Fahrzeugen, die die Norm Euro 6-temp erfüllen, gehen die Forscher davon aus, dass bei ihnen bis zu 98 % der primären PM10-Emissionen und bis zu 96 % der primären PM2,5-Emissionen nicht mehr dem Motor zugeordnet werden können. Somit könnten bereits ab 2035 die Non-Exhaust-Emissionen höher liegen als die aus den Motoren. Von derzeit etwa 0,85 MT weltweit könnten sie – auch bedingt durch einen geschätzten höheren Bedarf an Personenverkehr in urbanen Räumen – bereits bis 2030 um mehr als die Hälfte auf 1,3 MT steigen.

Gesetzgeber gefordert

Doch während strenge Emissionsregularien bestehen für das, was bei Verbrennungsmotoren hinten rauskommt, fliegen die weiteren Partikelemissionen nahezu unter dem Radar des Gesetzgebers. Die Autoren der Studie fordern daher die Gesetzgeber zu staatlichen Regulierungen auch dieser Emissionen auf. Besonders der Reifenabrieb ist ihnen ein Dorn im Auge, während der Bremsabrieb ihnen zufolge eher abnehmen wird, denn bis zu zwei Drittel der Bremsvorgänge werden zur Rekuperation genutzt. Dabei kommt die herkömmliche Bremse eben deutlich seltener zum Einsatz.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RHEINMETALL AG

Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d)

deutschlandweit
Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt