Umweltschutz 27. Feb 2023 Von Thomas A. Friedrich Lesezeit: ca. 5 Minuten

Scheitert Europas Wende zur ökologischen Landwirtschaft infolge des Ukraine-Kriegs?

Die Farm-to-Fork-Strategie der EU droht infolge des russischen Angriffskrieges unter die Räder zu kommen. Eine Halbierung von Pestiziden und die drastische Reduktion von Kunstdünger bis 2030 – wie im Green Deal gefordert – steht in Brüssel nicht mehr auf der Agenda.

Die grüne Transformation hin zu einer ökologischen Landwirtschaft in Europa wird durch den Krieg in der Ukraine gefährdet, befürchten Politiker des Europa-Parlaments.
Foto: panthermedia.net / Günter Fischer

Gleich nach seiner Vereidigung im Dezember 2021 war Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir im Kreis seiner europäischen Agrarkollegen aus den 27 EU-Staaten in Brüssel ambitioniert gestartet. „Deutschland wird auch auf europäischer Ebene kraftvoll vorangehen – für mehr Klimaschutz, mehr Artenreichtum, mehr Tierschutz“, sagte der Grünen-Politiker auf dem Brüsseler Parkett. Dies sei auch das Anliegen der Landwirtinnen und Landwirte, die verlässliche Perspektiven bräuchten.

Den politischen Rahmen dafür setzt Brüssel – mit dem Green Deal, der Farm-to-Fork- sowie der Biodiversitätsstrategie. Das Ziel: ein einschneidender Umbau der landwirtschaftlichen Produktionsbedingungen mit weniger Kunstdünger und einer Halbierung des Pestizideintrages bis 2030 sowie der Steigerung des Anteils der ökologischen Lebensmittelproduktion auf 30 % bis Ende des Jahrzehnts.

Green Deal weckte Hoffnung auf Zeitenwende in der Agrarpolitik

Die hehren Ziele erscheinen mit dem Krieg auf europäischem Kontinent das Papier allerdings nicht mehr Wert zu sein, auf dem sie einmal gedruckt wurden. Dieses Fazit zieht zumindest der grüne Europaabgeordnete und agrarpolitische Sprecher im EU-Parlament, Martin Häusling: „Wir waren vor Beginn des Mandats gegenüber Frau von der Leyen skeptisch. Den von ihr vorgestellten Green Deal, die Farm-to-Fork- und die Biodiversitätsstrategie haben wir dann aber sehr begrüßt“, erinnert sich der hessische Bio-Bauer im Gespräch mit VDI nachrichten. Häusling ist seit 2009 Mitglied des EU-Parlaments und agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion. Der gelernte Agrartechniker bewirtschaftet den hessischen Familienbetrieb Kellerwaldhof seit 1988 nach Bioland-Richtlinien.

Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im EU-Parlament: „Ohne den Green Deal fallen wir zurück in die 1960er-Jahre.“ Foto: Martin Häusling

Die Hoffnung war groß, dass mit dem Green Deal auch eine Zeitenwende für die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) angebrochen sei. Zwei Jahre später fällt die Bilanz jedoch ernüchternd aus. „Ich habe inzwischen den Eindruck gewonnen, dass die Parteien, welche die Kommissionschefin tragen – vor allem die konservativen Europäischen Volksparteien der EVP –, nie wirklich hinter diesen Zielen gestanden haben. Jetzt müssen wir feststellen, dass – ob aufgrund der Corona-Pandemie oder des russischen Angriffskrieges – vieles zerfleddert wird“, so Häusling. 

Lesetipp: Schafft Özdemir den Durchbruch für eine ökologische Landwirtschaft?

„Wir brauchen eine Mindestreduktion der Pestizide von 50 %, um die Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität zu erhalten.“ Sarah Wiener, österreichische Europaabgeordnete und Landwirtin 

In der Tat scheinen die Zeichen in Brüssel auf „Rolle rückwärts“ zu stehen. So ordnet es jedenfalls die österreichische Europaabgeordnete und bekannte TV-Köchin Sarah Wiener ein. „Von den konservativen Kräften im Parlament wird ja oft gefordert, dass wir auf die Stimme der Wissenschaft hören. Die Wissenschaft sagt aber eindeutig disziplinübergreifend, dass wir mindestens eine 50%ige Pestizidreduktion benötigen.“ Auf der UN-Klimakonferenz COP15 sei deshalb eine Mindestreduktion von 50 % gefordert worden, um Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität zu erhalten. Insbesondere Europa habe sich dafür eingesetzt. 

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Produktentwicklung und Konstruktion (W2)

München
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt