EU-Parlament 24. Apr 2024 Von Dominik Hochwarth Lesezeit: ca. 2 Minuten

Werden heute strengere Regeln für Luftschadstoffe beschlossen?

Dreckige Luft macht krank und führt zu vielen verfrühten Todesfällen. Das EU-Parlament stimmt daher an diesem Mittwoch über verschärfte Grenzwerte ab.

PantherMedia B345253432
Im Jahr 2021 sind in Europa weit über 200 000 Menschen an den Folgen überhöhter Luftschadwerte gestorben.
Foto: PantherMedia / Nickbert

Noch immer ist zu viel Feinstaub, Stickstoffdioxid oder Schwefeldioxid in der Luft. Ab 2030 sollen daher neue Obergrenzen für Luftschadstoffe gelten, darauf hatten sich Vertreter der EU-Staaten und des EU-Parlaments im Februar vorläufig verständigt. Heute, dem 24. April, wird im Europaparlament über die neuen Vorgaben abgestimmt.

Luftverschmutzung soll Gesundheit nicht schädigen

Die neuen Regeln sollen den Schutz der menschlichen Gesundheit vor Luftverschmutzung in Europa gewährleisten, erklärte das Parlament. Die Bürger sollen ein Recht auf Entschädigung erhalten, wenn sie durch die Nichteinhaltung der Grenzwerte krank werden.

Auch interessant: Wie gefährlich ist Methan aus Gletschern wirklich?

Außerdem sollen die Grenzwerte für bestimmte Feinstaubpartikel und Schwefeldioxid halbiert werden. Nach der Abstimmung im Plenum des Europaparlaments müssen noch die EU-Staaten zustimmen, was in der Regel eine Formsache ist und für die kommende Woche erwartet wird.

253 000 Todesfälle durch Luftverschmutzung in der EU

Nach Einschätzung der EU-Umweltagentur EEA stellt schlechte Luftqualität das höchste gesundheitliche Risiko aufgrund von Umweltbedingungen dar. Jüngste Statistiken zeigen, dass es im Jahr 2021 etwa 253 000 Todesfälle in der EU wegen erhöhter Feinstaubbelastungen gab. Die Werte liegen teils über den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Grenzen.

Der Deutsche Städtetag setzt sich für eine stärkere Regulierung der Hauptverursacher von Luftverschmutzung ein. Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, sagte zur Deutschen Presse-Agentur, dass das Ziel der Luftreinhaltung nur durch direkte Maßnahmen an den Emissionsquellen erreicht werden könne. Industrie, Automobilbau, Energiewirtschaft und Landwirtschaft seien die Hauptverursacher der Luftverschmutzung und müssten stärker in die Pflicht genommen werden. „Deshalb ist es völlig unverständlich, dass bei der neuen Euro-7-Norm die Abgaswerte für Pkw unverändert bleiben sollen.“

Auch interessant: Einigung über neue Schadstoffnorm Euro 7

Die kürzlich verabschiedete Euro-7-Verordnung legt neue Emissionsgrenzwerte für Straßenfahrzeuge fest. Während die Abgasgrenzwerte für Pkw und Kleintransporter auf dem Niveau der bisherigen Euro-6-Norm bleiben, erhöhen sich die Anforderungen bei Staubpartikeln. (dpa/hoc)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Umwelt