Kooperation 30. Jan 2024 Lesezeit: ca. 3 Minuten

Thyssenkrupp und EPH verhandeln über eine Gemeinschaftsfirma

Thyssenkrupp setzt Verhandlungen mit dem tschechischen Unternehmen EPH über eine mögliche Zusammenarbeit im Stahlgeschäft fort.

Thyssenkrupp und EPH verhandeln über mögliche Stahlzusammenarbeit.
Foto: thyssenkrupp Steel Europe AG

Der Industriekonzern Thyssenkrupp setzt seine Verhandlungen mit dem tschechischen Energieunternehmen EPH über eine mögliche Zusammenarbeit im Stahlgeschäft fort. Thyssenkrupp-Vorstandschef Miguel López betonte in seiner vorab veröffentlichten Rede zur Hauptversammlung, dass man „konstruktive und ergebnisoffene Gespräche“ führe. Die Aktionärsversammlung ist für diesen Freitag (2. Februar) in Bochum geplant.

Lesen Sie auch: Thyssenkrupp erhält Förderbescheid für Direktreduktionsanlagen

Gemeinschaftsfirma als Verhandlungsgegenstand

Es wurde mitgeteilt, dass der Verhandlungsgegenstand eine Gemeinschaftsfirma sei. Dabei wurde das Ziel herausgestellt, das führende Know-how im Bereich Hightech-Stahl von Thyssenkrupp mit der Energieexpertise von EPH zu kombinieren. Die konkrete Ausgestaltung eines solchen Joint Ventures werde derzeit in den Verhandlungen erörtert. Es wurde darauf hingewiesen, dass die konjunkturellen Herausforderungen in der Stahlindustrie die Gespräche nicht leichter machen. Einzelheiten zu diesen Herausforderungen wurden jedoch nicht genannt.

Einbeziehung aller Interessenvertreter notwendig

„Wichtig für uns ist: Wir brauchen eine gute Lösung für den Stahl, für die Beschäftigten beim Stahl, aber auch für unsere Kunden beim Stahl – und damit die deutsche und europäische Wirtschaft“, betonte Miguel López. Darüber hinaus sei eine umfassende Einbeziehung aller Interessenvertreter notwendig. Dies beinhaltet die Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter auf allen betroffenen Ebenen. Diese werden regelmäßig über alle relevanten Entwicklungen informiert. Ebenso pflege man einen regelmäßigen Austausch mit politischen Vertretern.

Lesen Sie auch: Thyssenkrupp fordert Ausbau von Wasserstoff-Leitungen

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky ist Eigentümer von EPH. Dieser Konzern besitzt in Ostdeutschland die Braunkohleunternehmen Mibrag und Leag. Diese Unternehmen planen zukünftig verstärkt die Erzeugung von klimaneutralen Strom aus erneuerbaren Energien. (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Werkstoffe