Kommentar 13. Jan 2023 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die höheren Standards des Lieferkettengesetzes stärken „made in Germany“

Die USA haben eins, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande und Deutschland nun auch. Ein Lieferkettengesetz. Das war für die Exportnation längst überfällig.

Die Industrie muss die Herausforderung des neuen Lieferkettengesetzes annehmen, statt darüber zu klagen.
Foto: PantherMedia / YuriArcurs

Keine Frage, von deutschen Unternehmen darf erwartet werden, dass sie keine menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern dulden und nicht an Umweltverbrechen beteiligt sind.

RWE stoppt seine Braunkohlebagger – doch was wird jetzt aus den Geisterdörfern am Rande von Garzweiler II?

Natürlich kostet das Geld. Und natürlich ist der Mittelstand betroffen. Denn auch wenn zum Start des Gesetzes nur Unternehmen ab 3000 Beschäftigten den Berichtspflichten unterliegen, werden diese die Anforderungen an ihre Zulieferer weiterreichen. Aber eben nicht nur an die deutschen Zulieferer. Die könnten letztlich sogar davon profitieren, dass ihre Nachhaltigkeitsstandards höher liegen als die der Konkurrenz. Mehr noch. Das Lieferkettengesetz zahlt auf die Marke „made in Germany“ ein. Denn was hier gefertigt wird, ist fortan nicht nur qualitativ Spitzenklasse, sondern erfüllt auch höchste ethische Maßstäbe an die gesamte Lieferkette. In diesem Sinne äußerte sich bereits DIW-Präsident Marcel Fratzscher: „Die größte Stärke der deutschen Wirtschaft sind nicht billige Produkte, sondern hohe Qualität und Standards.“

Das deutsche Lieferkettengesetz könnte schon bald durch ein europäisches abgelöst werden

Statt den bürokratischen Aufwand zu beklagen, den eine lückenlose Dokumentation der Lieferkette erfordert, sollte die Industrie darauf drängen, die hiesigen Standards auch global durchzusetzen.

Commerzbank Chefvolkswirt hält Industriestandort für gefährdet: „Eine konsistente Energiepolitik fehlt“

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik