Hochschule 18. Okt 2022 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 3 Minuten

In den Mint-Studiengängen ist noch reichlich Platz für junge Frauen

Obwohl eine große Mehrheit der Schülerinnen hierzulande an Mint-Themen interessiert ist, haben sie Bedenken, wenn es um ein entsprechendes Studium geht. Das zeigt eine Studie der IU Internationale Hochschule mit Hauptsitz in Erfurt. Kanzlerin Alexandra Wuttig will das ändern.

Technik öffnet Wege zu einer ökologisch sauberen Zukunft. Wie vielfältig Ingenieurwissenschaften und IT sind, ist vielen Mädchen nicht bewusst.
Foto: Panthermedia.net/cristovao

„Deutschland, Land der Ingenieure.“ Dieses geflügelte Wort scheint in Stein gehauen. Und es ist ja auch nicht völlig aus der Luft gegriffen, wie Erhebungen aus verschiedenen Quellen zeigen. Die Ausbildung an deutschen Hochschulen gilt als Weltspitze. Mit der Note 1,7 rangiert das deutsche Ingenieurstudium in einer Studie der Boston Consulting Group an oberster Stelle.

Internationaler Spitzenreiter ist das Land auch, was die Mint-Anfängerquote betrifft. In keinem anderen Industrieland ist eine Ausbildung in Technik- und Naturwissenschaften bei jungen Menschen so beliebt wie in Deutschland. Gut 38 % von denen, die im Jahr 2020 ein Hochschulstudium oder eine Ausbildung mit beruflichen Fortbildungsabschlüssen starteten, entschieden sich für ein Mint-Fach. Das geht aus einer aktuellen Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Damit nimmt Deutschland im internationalen Vergleich den Spitzenplatz ein, vor Israel mit 33 % sowie Österreich, Estland und Finnland mit 32 %. Der OECD-Durchschnittswert liegt bei 27 %.

„NRW-Technikum“ motiviert junge Frauen zur Mint-Karriere

Nur ein Viertel der Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften ist weiblich

„Deutschland, Land der Ingenieure“ trifft also durchaus zu. Der Haken: Es ist nicht vom „Land der Ingenieurinnen“ die Rede. Die Erkenntnis des OECD-Berichts, es gäbe bei der Beteiligung von Frauen in technischen Studienfängern noch „Nachholbedarf“, wird durch andere Studien gestützt, die den Anteil der weiblichen Studierenden unter angehenden Ingenieuren und Ingenieurinnen auf rund ein Viertel taxieren.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Bildung