Automobilproduktion 13. Mrz 2020 von Martin Ciupek

Toyota erhöht die Effizienz bei der Fahrzeuglackierung

Der japanische Automobilhersteller Toyota setzt nach eigenen Angaben einen Lackzerstäuber ein, der eine Beschichtungseffizienz von 95 % erreicht.


Foto: Toyota Motor Corporation

Wer jemals einen Gegenstand mit einer Sprühdose oder einer Sprühpistole lackiert hat weiß, dass viele Lackpartikel mit der Luft davongeweht werden und nicht auf dem Produkt landen. Das ist ein generelles Problem luftbetriebener Zerstäuber. Zudem prallen Farbpartikel bei dem aerodynamischen Prozess teilweise auch vom Objekt ab anstatt daran haften zu bleiben. Als Alternative dazu wurden daher elektrostatische Lackierverfahren entwickelt, wie sie beispielsweise im Werk der BMW Group in München seit 2017 im Automobilbau eingesetzt werden. Das Verfahren beruht darauf, dass die Farbpartikel unter Hochspannung elektrostatisch aufgeladen und vom geerdeten Bauteil angezogen werden. Im Gegensatz zu luftbetriebenen Zerstäubern, deren Effizienz beim Auftrag in der Fachliteratur mit 60 % bis 70 % angegeben wird, sind damit bisher bis zu etwa 90 % möglich.

Mit dem sogenannten „Airless Paint Atomizer“ hat Toyota die Effizienz nun nach eigenen Angaben auf über 95 % gesteigert. Das Verfahren nutzt unter anderem einen rotierenden zylindrischen Kopf, durch den der Lack ohne Luftzufuhr zerstäubt und elektrostatisch aufgeladen wird. Die Farbmenge wird dabei über eine Steuerung optimiert. Da der Strom dabei hochpräzise geregelt wird, ist damit laut Toyota eine Lackierung im Nahbereich möglich. Nach eigenen Angaben will der Konzern durch den Airless-Zerstäuber neben Einsparungen bei den benötigten Lacken und Auffangeinrichtungen in den Kabinen seine CO2-Emissionen im Lackierprozess um etwa 7 %reduzieren. Eingesetzt wird die neue Technik bereits in den Toyota-Werken in Takaoka und Tsutsumi. Weitere Produktionsstätten sollen sukzessive folgen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

embeX GmbH

Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d)

Mülheim-Kärlich
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Bachelor (of Science/Engineering) bzw. Diplom-Ingenieur*in (FH) (m/w/d) - Automation und Robotik / Automatisierungstechnik oder ähnliche Fachrichtung

Berlin
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automobil