Mobilitätswende 16. Feb 2024 Lesezeit: ca. 2 Minuten

Erstes Land der Welt verbietet Verbrenner – Klimaschutz ist nicht der alleinige Grund

Äthiopien untersagt den Import von Diesel- und Benzinfahrzeugen. Da das Land über keine eigene Autofertigung verfügt, kommt das einem Verbrenner-Aus gleich.

Äthipien verbietet die Einfuhr sämtlicher Autos, die keinen elektrischen Antrieb haben.
Foto: panthermedia.net/ssuaphoto

Äthiopien beschließt als erstes Land weltweit das Verbrenner-Aus. Das ostafrikanische Land verhängte ein Importverbot für Dieselfahrzeuge und Benziner, berichten lokale Medien. Weil in Äthiopien selbst keine Verbrenner gebaut werden, bedeutet das Einfuhrverbot de facto das Aus für den Verbrenner. Verkehrsminsiter Alemu Sime verkündete die Entscheidung der Regierung vor dem Transportausschuss des äthiopischen Parlaments. Man wolle damit „grüne Transportlösungen“ im Land vorantreiben. Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge soll entsprechend ausgebaut werden. Staatliche Anreize zum Kauf von Elektrofahrzeugen gibt es bereits. Tatsächlich hat Äthiopien in der jüngsten Vergangenheit stark in den Ausbau von Kraftwerken investiert und etwa 2022 das größte Wasserkraftwerk Afrikas in Betrieb genommen. Der Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) staut den Nil und hat derzeit eine Leistung von 750 MW. Wenn alle geplanten Turbinen den Betrieb aufgenommen haben, soll die Leistung gar 6000 MW erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren: Volkswagen prüft Rückzug aus Uiguren-Provinz Xinjiang

Verbrenner-Ausstieg hat auch wirtschaftliche Hintergründe

Kenner des Landes gehen aber davon aus, dass Umweltschutzgründe bei der Entscheidung gegen Verbrenner-Importe nicht im Fordergrund standen. Äthiopien hat wirtschaftliche Schwierigkeiten und ist insbesondere nicht in der Lage, die Devisen für den Import von Benzin zu erwirtschaften. Allein hierfür fließen jährlich etwa 5,6 Mrd. € aus Äthiopien ins Ausland ab. Minister Sime erklärte dazu: „Energie wird in Äthiopien weitaus günstiger erzeugt als es fossile Kraftstoffe sind.“ Zudem sei das Land ein „Unterstützer des grünen Wandels“ und arbeite hart daran. Äthiopien hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Möglicherweise will die Regierung des Landes mit ihrem Verbrenner-Verbot auch die heimische Industrie schützen. Während Diesel- und Benzinfahrzeuge bislang häufig gebraucht aus der EU eingeführt werden oder von indischen Herstellern stammen, gibt es eine lokale Produktion für Elektrofahrzeuge, u.a. unter Beteiligung von Hyundai, Volkswagen und Lada.

Ebenfalls zum Thema „Mobilitätswende“: E-Auto-Absatz bricht ein: Anteil an Neuzulassungen halbiert sich

Nur 1,2 Mio. Fahrzeuge in Äthiopien zugelassen

Insgesamt sind in dem Land mit einer Bevölkerung von mehr 120 Mio. Menschen nur 1,2 Mio. Fahrzeuge gemeldet, darunter nur wenige tausend Elektrofahrzeuge. Große Teile der Bevölkerung können sich kein eigenes Auto leisten. Unklar ist den bisherigen Berichten nach auch, ob die Einfuhrverbote zeitlich begrenzt sind oder Äthiopien sich wirklich dauerhaft von Benzinern und Dieselfahrzeugen auf den Straßen des Landes verabschiedet. (aw)

Themen im Artikel

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil