Autobahnbau 26. Jan 2022 Von Fabian Kurmann

A6 Neckartalübergang: Ingenieure verschieben fünf Eiffeltürme

Für eine breitere Autobahn haben Ingenieure an der A6 einen der größten Querverschübe weltweit umgesetzt. Der Grund, warum die Brücke verschoben wurde, hängt unter anderem mit vorgeschriebenen Kurvenradien für Autobahnen zusammen.

Bereit: Links die Betonbrücke, die verschoben wird, dahinter Brückenteil Nummer zwei aus Stahl. Rechts fließt der Verkehr über die A6. Und dazwischen das Baustellenteam an den Verschubachsen. Die Sonne ist aufgegangen, es kann bald losgehen.
Foto: ViA6West/Endres

Es sind kaum vorstellbare Dimensionen: Mehr als 800 m Autobahnbrücke setzten sich am 13. Januar 2022 in Bewegung – erneut. Bei einem Testlauf am Tag zuvor hatten die Ingenieure mit ihrem Team an der A6 bei Heilbronn bereits gezeigt, dass es geht, dass sich dieses riesige Bauwerk am Stück um über 20 m versetzen lassen würde. Mit 1,3 km ist der zweiteilige Neckartalübergang die längste Autobahnbrücke Baden-Württembergs. Er besteht aus zwei Brückenteilen, der Vorlandbrücke mit 824 m Länge und der Neckarbrücke mit 513 m. Zunächst wurde der längere Brückenteil verschoben, der andere wird folgen. Genau genommen wurde nur der Überbau bewegt, die Pfeiler sind stehen geblieben.

Die Vorlandbrücke ist versetzt, die Neckarbrücke folgt im Februar. Vorne: Eine der Verschubbahnen.
Foto: ViA6West/Endres

„Der Eiffelturm wiegt circa 10000 t, wir verschieben hier rund 50000 t, also fünf Eiffeltürme“, sagte Christine Baur-Fewson, Niederlassungsdirektorin Südwest bei der Autobahn GmbH des Bundes, auf der Pressekonferenz am Verschubtag. Genau genommen wird der Eiffelturm auf seiner offiziellen Webpräsenz mit 10100 t angegeben und das Brückenstück ist etwas leichter. „Wir sprechen hier von einem Gesamtgewicht von 48460 t“, erklärt Simon Dony, Geschäftsführer der Projektgesellschaft ViA6West, die hier alles koordiniert. Präzise gerechnet, wären es also 4,789 Eiffeltürme – immer noch verdammt schwer. Und es ist Präzision gefragt, wenn so viel Autobahnbrücke innerhalb von drei Tagen um exakt 21,74 m zur Seite verlegt werden soll.

Warum eine so große Brücke verschieben?

Die Frage, warum solch eine große Brücke überhaupt verschoben wird, lässt sich ebenfalls unterschiedlich genau beantworten.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Bau