Gläubiger verlieren Geduld 08. Apr 2024 Von Dominik Hochwarth Lesezeit: ca. 1 Minute

Chinas Immobilienkrise verschärft sich weiter

Nach Evergrande im Januar droht einem weiteren chinesischen Immobilienentwickler die Zerschlagung. Zwar dauert es bis zum ersten Verhandlungstermin noch etwas, doch die meisten Gläubiger scheinen keine Geduld mehr zu haben.

PantherMedia D44294500
Jahrelang boomte der Bausektor wie hier in Peking, nun stottert jedoch der Motor der chinesischen Wirtschaft.
Foto: PantherMedia / kanzilyou

Ein weiterer chinesischer Baukonzern kämpft vor Gericht gegen eine Liquidation. Die Shimao Group teilte mit, dass die China Construction Bank ihre Auflösung fordere. Dies wurde am Montag an der Börse in Hongkong bekannt gegeben. Grund sind Schulden von fast 1,6 Mrd. Hongkong-Dollar (rund 186 Mio. €) bei dem staatlichen Kreditgeber. Shimao will sich dem Antrag „energisch widersetzen“.

Der Fall zeigt einmal mehr, wie Gläubiger versuchen, ihr Geld von Chinas verschuldeten Immobilienfirmen zurückzubekommen. Hongkong wurde als Gerichtsort gewählt, weil Shimao dort an der Börse notiert ist. Der Konzern ist in Großstädten wie Peking und Shanghai aktiv und baut dort Wohnungen und Hotels. Die erste Anhörung ist für den 26. Juni angesetzt.

Chinas Wachstumsmotor stottert

Die Shimao Group ist nicht der einzige Konzern aus der Baubranche, der auf der Kippe steht. Ein ausländischer Gläubiger hat beim selben Gericht die Liquidation von Country Garden, einem weiteren Immobilienriesen, beantragt. Die Verhandlungen werden Mitte Mai beginnen. Zuvor war bereits der hoch verschuldete Konzern China Evergrande zur Liquidation gezwungen worden. Seine Schulden belaufen sich auf mehr als 300 Mrd. $ .

Auch interessant: Deshalb flutet China die Welt mit Solarpaneelen

Der Immobiliensektor war lange Zeit ein Wachstumsmotor in China. Doch nun belastet die Krise die Wirtschaft. Im Jahr 2020 führte die Regierung die „drei roten Linien“ ein. Damit wurde der Zugang zu neuen Krediten erschwert, um Spekulationen einzudämmen. Viele Unternehmen gerieten finanziell unter Druck, auch weil die Nachfrage zurückging. Als Reaktion darauf unterstützte die Regierung die Industrie. So wurden beispielsweise die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum gelockert. (dpa/hoc)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Bau