Der Dreck muss weg 29. Aug 2019 Fabian Kurmann und Peter Kellerhoff

Mit Nachdruck zur emissionsfreien Baustelle

Eine Baustelle ohne jede Emission wird es nicht geben. Doch es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, dass Geräusche, Staub und Abgase auf ein Minimum reduziert werden.


Foto: panthermedia.net/tverkhovinets

Zumindest im Marketing gibt es die emissionsfreie Baustelle schon. So warb die Deutsche Bahn vergangenes Jahr mit einer „zero emission“-Baustelle am Frankfurter Hauptbahnhof. Hier wurden ausschließlich elektrische Baumaschinen eingesetzt, um einen ca. 500 m langen Graben im Kabeltunnel des Bahnhofs auszuheben.

Doch Emissionsreduktion wird in allen Bereichen des Baus mit Nachdruck vorangetrieben, denn Staub gibt es immer. „Die emissionsarme Baustelle ist nicht länger eine Zukunftsvision, sondern unser klares Ziel für eine bessere Zukunft“, sagt Uwe Müller von Volvo Construction Equipment AB. Er macht keinen Hehl daraus, dass politische Vorgaben die Sache unterstützen: „Eine strengere Gesetzgebung kann definitiv helfen, die notwendigen und hohen Ziele bei der Emissionsreduktion zu erreichen.“

Bei Neuanschaffungen rücken immer öfter teil- oder vollelektrifizierte Fahrzeuge in den Fokus, die ihre Aufgaben ebenso gut wie ihre kraftstoffbetriebenen Brüder erledigen – nur eben emissionsarm. „Vorgaben seitens unserer Kunden, regionaler Behörden oder spezielle Anforderungen im Rahmen von Bauprojekten sind Treiber dieser Entwicklung“, sagt Stefan Besendorfer, Leiter Produktmanagement Materialumschlag/Recycling und Sonderlösungen bei Zeppelin Baumaschinen.

Die Umstellung fordert nicht nur die Baumaschinenhersteller, sondern auch die Arbeiter, die diese Hochvolt-Maschinen auf der Baustelle bedienen und gegebenenfalls warten. Wer mit den sogenannten „HV-eigensicheren Nutzfahrzeugen“ auf der Baustelle umgeht, muss sich speziell durch Fortbildung qualifizieren, ob nach abgeschlossener Berufsausbildung oder als Ingenieur.

Bisher sind aber laut Joachim Schmid vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer in über 90 % aller Bautätigkeiten konventionelle Geräte im Einsatz.

Um Lärm und Staub beim Bauen zu reduzieren, sollte man sich aber nicht allein auf die Technik verlassen. Durch gute Planung einer Baustelle lassen sich manche Emissionen entweder vermeiden, reduzieren, oder zumindest so takten, dass sie das Umfeld weniger stören. „Man kann viel tun, wenn daran gedacht und entsprechend organisiert wird“, sagt Peter Jehle aus dem Vorstand der VDI-Gesellschaft Bau und Gebäudetechnik.

Den Fokus „Emissionsfreie Baustelle“ lesen Sie im e-Paper 35/2019 der VDI nachrichten

Stellenangebote

HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing"

Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern"

Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion

Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften

W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau"

Landshut
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure (FH/DH) bzw. Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

verschiedene Standorte in Baden-Württemberg
VDI Fachmedien GmbH & Co. KG Unternehmen für Fachinformationen

Chefredakteur (m/w/d) für die Redaktion Bauingenieur

Düsseldorf
DI - Die Ingenieure GmbH

Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM

Ulm
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement"

Düsseldorf
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik gGmbH

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w/m/d) oder Entwicklungsingenieur:in (w/m/d)

Diepholz
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik

Ingelheim
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Bau