Übernahme bei analogen Chips 14. Jul 2020 Von Jens D. Billerbeck

Chiphersteller Analog Devices kauft Maxim Integrated

Über 20 Mrd. $ lässt sich die Nummer zwei am Markt für analoge Chips die Übernahme seines Wettbewerbers kosten. Damit rückt das Unternehmen dichter an Marktführer Texas Instruments heran.


Foto: panthermedia.net / maxxyustas

Analoge Chips sind auch in Zeiten allumfassender Digitalisierung essenzieller Bestandteil vieler elektronischer Systeme und Produkte – vom Automobil über industrielle Anwendungen bis hin zu Smartphones und Konsumelektronik. Mit einem weltweiten Marktvolumen von 55,2 Mrd. $ im Jahr 2019 sind die analogen Chips deshalb ein wichtiger Teil des rund 412 Mrd. $ umfassenden Weltmarkts für Halbleiter.

Unangefochtener Platzhirsch ist laut dem aktuellen McClean Report des Marktforschungsunternehmens IC Insights hier 2019 der US-Anbieter Texas Instruments mit einem Marktanteil von 19 %, was einem Umsatz von 10,2 Mrd. $ entspricht. Auf Platz zwei folgt der ebenfalls in den USA beheimatete Wettbewerber Analog Devices mit einem Marktanteil von 10 % und mit knapp 5,2 Mrd. $ Umsatz. Im Jahr 2017 hatte Analog Devices einen Sprung nach vorne gemacht und den damaligen Wettbewerber Linear Technologies übernommen. Jetzt will das Unternehmen nochmals dichter an den Marktführer heranrücken.

Transaktion wird an der Börse abgewickelt

Gestern wurde angekündigt, dass Analog Devices das kalifornische Unternehmen Maxim Integrated übernehmen wird. Mit 4 % Weltmarktanteil bei analogen Chips und einem Umsatz von 1,9 Mrd. $ ist Maxim auf Platz sieben der zehn größten Anbieter analoger Komponenten. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben die Transaktion bereits genehmigt, sie soll im Sommer 2021 abgeschlossen sein. Die Aktionäre von Maxim sollen pro Aktie 0,63 Analog-Anteile bekommen. Damit hat der Deal ein Volumen von mehr als 20 Mrd. $, das gemeinsame Unternehmen hätte derzeit einen Börsenwert von 68 Mrd. $.

Analog-Chef Vincent Roche: „Die heutige Ankündigung ist ein weiterer Schritt in unserer Vision, Brücken zwischen der physikalischen und der digitalen Welt zu bauen.“ Er betonte, die gute Position Maxims in der Signalverarbeitung und im Power-Management, die das Portfolio von Analog Devices ergänzen soll. „Wir sind jetzt gut positioniert, um die nächste Welle des Halbleiterwachstums voranzutreiben und eine gesündere, sichere und nachhaltige Zukunft für alle zu entwickeln.“ In seiner Selbstdarstellung sagt das Unternehmen, seine Komponenten würden Märkte adressieren, die „vom Sensor bis in die Cloud reichen, von Gleichspannung bis 100 GHz und mehr sowie von Nanowatt zu Kilowatt“.

Infineon, ST und NXP in solider Position

Während also die ersten beiden Positionen der Top Ten fest in US-Hand bleiben werden, stehen auch die drei großen europäischen Spieler in Sachen analoger Chips recht ordentlich da. Infineon ist mit 7 % Weltmarktanteil und 3,8 Mrd. $ Umsatz auf Platz drei, gefolgt von STMicroelectronics (6 %, 3,3 Mrd. $) auf Platz vier und NXP (5 %, 2,6 Mrd. $) auf Platz sechs. Laut McClean Report halten sie gemeinsam 18 % Weltmarktanteil, zwei Prozentpunkte mehr als 2018.

Infineon baute laut McClean Report seine Position im Automobilmarkt (44 % der 2019er-Umsätze) sowie im Power-Management (30 %) weiter aus. Weitere starke Marktsegmente sind Industrielle Leistungssteuerungen sowie Chipcard- und Sicherheitslösungen. Der Fokus von STMicroelectronics liege auf der Motorsteuerung, Automatisierung und Chips für die Powerline-Kommunikation. NXP als Dritter im Bunde hat ebenfalls die Automobilindustrie als Wachstumstreiber, hier vor allem mit künftigen Systemen für das autonome Fahren wie Lidar-Sensoren, Fahrzeugnetzwerken und 5G.

Auf Platz fünf der Top Ten steht übrigens ein weiteres US-Unternehmen: Skyworks Solutions. Besonders im Bereich drahtloser Kommunikation engagiert, litt Skyworks laut McClean Report stark unter dem US-chinesischen Handelskonflikt und musste 2019 einen Umsatzrückgang um 13 % verkraften, da viele seiner Kunden vor allem in China präsent seien. Nur so konnte STMicroelectronics die vierte Position übernehmen, die 2018 noch von Skyworks besetzt war.

Stellenangebote

Hochschule Niederrhein

Professur (W2) Additive Fertigung

Krefeld
Hochschule Niederrhein

Professur (W2) Grundlagen der Ingenieurwissenschaften und Innovationen in der Lehre

Krefeld
Piller Group GmbH

Konstrukteur Schaltanlagen (m/w/d)

Osterode
Piller Group GmbH

Konstrukteur Elektromaschinen und Schaltanlagen (m/w/d)

Osterode
ENSI über Dr. Schmidt & Partner Group

Bereichsleiter (m/w/d) des ENSI Aufsichtsbereich Kernkraftwerke

Hamburg-Norderstedt
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) für das Lehrgebiet Anlagen für dezentrale Energieverwaltung

Nürnberg
BRUSA Elektronik (München) GmbH

Senior Software Entwickler Embedded Linux (m/w/d)

München
BRUSA Elektronik (München) GmbH

Hardware Engineer Power Electronics Design (m/w/d)

München
BRUSA Elektronik (München) GmbH

Senior Software Engineer Automotive / AUTOSAR (m/w/d)

München
SachsenEnergie DREWAG

Ingenieur Kraftwerksleittechnik/-automatisierungstechnik (m/w/d)

Dresden
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Elektronik