Unabhängige Produktprüfung 17. Mrz 2020 Von Jens D. Billerbeck

GS-Zeichen gibt Verbrauchern Orientierung

Auf Fragen von Verbrauchern nach der Sicherheit oder Schadstofffreiheit von Produkten geben Kennzeichnungen Hinweise. Allerdings werden nicht alle Zeichen erst nach unabhängiger Prüfungen vergeben.

GS- und CE-Kennzeichnung auf einem Netzadapter.
Foto: Jens D. Billerbeck

Praktisch jeder Käufer kennt das CE-Zeichen, das Produkte wie Spielzeuge, Sportgeräte oder Elektrogeräte tragen. Dabei handelt es sich laut dem TÜV-Verband (VdTÜV) lediglich um eine Selbsterklärung des Herstellers. Der Hersteller oder Importeur erkläre damit, dass sein Produkt alle einschlägigen rechtlichen Anforderungen und Normen der Europäischen Union erfüllt. Dazu Daniel Pflumm, Experte für den EU-Binnenmarkt beim TÜV-Verband: „Zu häufig genügen Produkte, die ausschließlich eine CE-Kennzeichnung tragen, nicht den europäischen Anforderungen, wie der jährliche Bericht der EU-Kommission über die europäische Marktüberwachung Rapex zeigt.“ Insbesondere Spielzeuge mit CE-Kennzeichnung seien häufig mit Schadstoffen belastet, die weit über den gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Dagegen würden Produkte, die ein GS-Zeichen tragen, vor ihrer Markteinführung von unabhängiger Stelle auf Herz und Nieren geprüft. „Durch das GS-Zeichen können Verbraucher sicher sein, dass die Produkte die gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und Schadstoffe einhalten“, sagt Pflumm. Die GS-Zertifizierung sei zwar freiwillig, aber es handele sich um ein „echtes Prüfzeichen“. Pflumm: „Unabhängige Stellen wie der TÜV prüfen die Waren auf Grundlage des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes.“ Damit sei das GS-Zeichen das einzige gesetzlich geregelte Prüfzeichen für Produktsicherheit in Europa.

Auf Herz und Nieren geprüft

Bevor Hersteller das GS-Zeichen auf einem Produkt anbringen dürfen, untersuchen die Prüfer, ob es die erforderlichen Kriterien bezüglich der elektrischen und mechanischen Sicherheit sowie der Ergonomie erfüllt. Zudem können chemische Analysen notwendig sein, um eine Belastung mit Schadstoffen auszuschließen. Darüber hinaus führen die Prüforganisationen regelmäßig Kontrollen bei den Herstellern durch. Dazu gehören beispielsweise Inspektionen der Produktion oder des Qualitätsmanagements. Damit wird gewährleistet, dass ein Produkt auch auf Dauer die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllt.

Rund 50 000 Erzeugnisse erhalten laut VdTÜV jährlich das GS-Zeichen. Die Hälfte aller Fabrikate schaffe die Sicherheitsprüfung allerdings erst im zweiten Anlauf. Rund 10 % aller Produkte fallen bei der GS-Zertifizierung komplett durch. „Diese Zahlen belegen die Defizite bei der Produktsicherheit und die Notwendigkeit einer unabhängigen Produktprüfung“, betonte Pflumm.

Zeichen steigert Wettbewerbsfähigkeit

Aber nicht nur die Kunden profitieren von einer GS-Zertifizierung, sondern auch die Hersteller. „Zwar sind die Hürden für die Vergabe des GS-Zeichens hoch, doch können gewissenhafte Prüfungen zu einer nachhaltigen Verbesserung der Produkte führen“, erklärt Pflumm. Gleichzeitig verbessere das GS-Zeichen durch den hohen Wiedererkennungswert die Wettbewerbsfähigkeit gekennzeichneter Produkte.

Stellenangebote

Universität Stuttgart

W3-Stiftungsprofessur für Effizientes Produktionsmanagement durch Digitalisierung

Stuttgart, Freudenstadt
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Dezentrale Netze für regenerative Energien

Kempten
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Lehrgebiet "Software-Entwicklung"

Esslingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) Lehrgebiet "Cyber-Resilienz in IT-Systemen" an der Fakultät Angewandte Informatik

Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur für das Lehrgebiet Robotik und Produktionsautomatisierung (m/w/d)

Nürnberg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) "Industrial IoT"

Kempten
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

Professur (W2) Automatisierungstechnik in der Fertigung

Aalen
TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur "Zivilrecht, insbesondere Innovations- und Technikrecht"

Freiberg
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Messtechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik und Grundlagen der BWL

Hannover
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Werkstoffe der Elektrotechnik, Energiespeichertechnologien sowie Physik

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 5 aus der Kategorie Elektronik