Zahl der Woche 17. Nov 2016 Jens D. Billerbeck

Roboter mit Infineon-Chips löst Zauberwürfel in Weltrekordzeit

In diesem Roboter wurde der Weltrekord im Lösen des Rubiks Cube durchgeführt.
Foto: Billerbeck

Zum Weltrekord trug der Mikrocontroller Aurix bei, laut Infineon einer der leistungsfähigsten Minicomputer weltweit. Im Auto schaffen Bausteine wie dieser die technischen Voraussetzungen für das autonome Fahren.

Beim Rubik‘s Cube ermöglichte Aurix die beste Zeit, seitdem der Ungar Erno Rubik den Würfel 1976 erfunden hatte. Ein Mensch benötigt zum Lösen mindestens 4,9 s. Das ist der derzeit beste Wert eines sogenannten Speedcubers, den das Guinness-Buch der Weltrekorde verzeichnet.

Die sechs Flächen des Zauberwürfels bestehen aus jeweils neun Quadraten einer Farbe, die sich gegeneinander verdrehen lassen. Ziel ist es, die Plättchen in die Ausgangsstellung zurückzudrehen. Dabei sind rechnerisch mehr als 43 Trillionen Kombinationen der farbigen Quadrate möglich.

Um ein derart komplexes Rätsel maschinell zu lösen, ist eine hohe Rechenleistung nötig. Ähnliche Rechenleistungen sorgen in Assistenzsystemen im Auto für minimale Reaktionszeiten bei Taktfrequenzen von 200 MHz. Dadurch kann ein Fahrzeug z. B. bei einem plötzlich auftauchenden Hindernis sicher und zuverlässig bremsen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Elektronik