Stromnetze 01. Feb 2023 Von Heinz Wraneschitz Lesezeit: ca. 5 Minuten

Dicke Batterien bringen Stabilität ins Stromnetz und sorgen für gute Gewinne

Netzausbau und Umspannwerke fehlen in ganz Bayern. Für die Energiewende müssten zudem viel mehr Stromspeicher entstehen, sagt Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger. Doch es mangele an Anreizen, solche zu errichten, erklärte er anlässlich der Inbetriebnahme des zurzeit größten Stromspeichers in Bayern.

In Anwesenheit des bayerischen Vize-Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und zahlreicher politischer Ehrengäste nahm der Verbund-AG-Vorstandsvorsitzende Michael Strugl den Speicher nahe des Umspannwerks Diespeck offiziell in Betrieb. Von links nach rechts: Minister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Gabi Schmidt (Freie Wähler, Landtagsabgeordnete aus Diespeck), Christian von Dobschütz (CSU, Bürgermeister von Diespeck), Carsten Träger (SPD, Bundestagsabgeordneter, SPD-Sprecher Umweltausschuss, örtlicher Wahlkreis Fürth), ganz hinten mit Brille Verbund-CEO Michael Strugl, Steffen Syvertsen, Vorstandschef (CEO) der Energiegruppe Å Energi, Landrat Helmut Weiß (CSU, Standort-Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) und Tobias Winkler (CSU, Bundestagsabgeordneter, örtlicher Wahlkreis Fürth).
Foto: Heinz Wraneschitz

Bayerns derzeit größter Stromspeicher auf Batteriebasis steht seit dieser Woche in Diespeck (Mittelfranken), sein Beinah-Zwilling in Iphofen (Unterfranken), beide nahe an regionalen Umspannwerken. Gleich zwei Stromspeicher mit zusammen 46,8 MWh Kapazität hat die österreichische Verbund AG in Nordbayern errichten lassen. Der Energiekonzern aus dem benachbarten Alpenstaat hat für seine Investition im niedrigen zweistelligen Millionenbereich keinerlei öffentliche Fördermittel bekommen. Verbund musste sogar an den örtlichen Verteilnetzbetreiber einen siebenstelligen Eurobetrag als gesetzlich vorgesehenen „Baukostenzuschuss“ überweisen. Dennoch sind die Projekte nach Aussage des Verbund-Vorstandsvorsitzenden Michael Strugl „wirtschaftlich selbsttragend“.

Großer Akku mit Baukastenprinzip für Industrie und Gewerbe

Der Grund dafür ist im deutschen Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) zu finden: Das erlaubt Netzbetreibern zwar, Speicher dort zu errichten, wo ansonsten der Netzausbau notwendig wäre, um einen stabilen Netzbetrieb zu gewährleisten. Aber überschüssigen Wind- oder Solarstrom günstig einzukaufen und bei Mangellagen teurer abzugeben, das erlaubt das EnWG den Netzbetreibern nicht – schließlich ist in diesem Fall die Stabilität des Netzbetriebs nicht in Gefahr. Aber es ist eine Möglichkeit, mit den für die Energiewende notwendigen Stromspeichern und Ökostromanlagen am Markt Geld zu verdienen. Genau darauf baut das Geschäftsmodell des Verbund-Konzerns.

Wie man mit großen Batterien im Stromnetz Geld verdienen kann

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie