Erneuerbare Energien 26. Sep 2022 Von Angela Schmid

Windkraft auf See lernt als Floating-Offshore das Schwimmen

In den letzten Jahren sind weltweit, aber vor allem in Europa viele Piloten schwimmender Windkraftanlagen auf See entstanden. Jetzt erfolgt der Sprung in den Weltmarkt, allen voran China.

Offshore-Windkraft: Chinas erste schwimmende Tiefsee-Windkraftanlage Fuyao wurde im Mai in der südchinesischen Provinz Guangdong ins Meer geschleppt. Sie wird im Luodousha-Seegebiet getestet, wo die durchschnittliche Wassertiefe 65 m beträgt.
Foto: IMAGO/Xinhua

Windkrafträder auf dem Meeresboden mit Fundamenten zu verankern, ist in der deutschen Nordsee und Ostsee technisch kein Problem. Doch nur wenige Länder haben so flache Gewässer direkt vor ihrer Haustür wie Deutschland. An den Küsten in Asien, Frankreich oder den USA geht es gleich relativ steil bergab. Offshore-Windenergie war für diese Länder bisher nur ein Traum, der jetzt aber immer mehr zur Wirklichkeit wird. Weltweit wird an der Floating-Technologie geforscht, bei der Windkraftanlagen auf einer schwimmenden Plattform stehen, die am Meeresboden verankert ist.

Energiewende: Kräftige Brise für Windkraft aus Brüssel

Das Interesse an dieser Technologie ist genau wie deren Potenzial enorm. Denn rund 80 % der weltweit für Offshore-Windenergie infrage kommenden Meeresflächen liegen tiefer als 60 m und sind damit für traditionell am und im Boden verankerte Windkraftanlagen nicht wirtschaftlich.

Windkraft: Floating-Offshore ist das Thema, an dem alle arbeiten

Zurzeit dreht sich allerdings noch vieles um Demonstratoren, die Technologieentwicklung und um die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. „Floating-Windenergie ist das Thema, an dem alle arbeiten“, so Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergiesysteme (Iwes). „Der Großteil der Weltbevölkerung wohnt in Küstennähe und diese Menschen mit Strom vom Meer zu versorgen, hat schon einen gewissen Charme.“

Energie für Portugal

Reuter geht wie viele andere in der Branche davon aus, dass Ende des Jahrzehnts oder spätestens Anfang der 2030er-Jahre die schwimmende Windkraftanlage im Vergleich zu den fest verankerten Geschwistern konkurrenzfähig sein könnte und der Markt dann an Dynamik gewinnt.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie