Universität Bremen: Psychoakustische Sonifikation 16. Sep 2021 Von Stefan Asche

Mit der Wasserwaage hören, ob alles im Lot ist

Studierende der Universität Bremen haben eine Technologie entwickelt, die jedes Smartphone zu einer klingenden Wasserwaage macht. Die App ist kostenlos, Anwendungsmöglichkeiten gibt es reichlich.


Foto: Varun Raval / Universität Bremen

„Psychoakustische Sonifikation“ bezeichnet die Darstellung von Daten durch Klänge, anstatt sie zu visualisieren. Master-Studierende der Universität Bremen haben diese Technologie jetzt für eine akustische Wasserwaage genutzt, die als Smartphone-App für Android und iOS-Systeme entwickelt wurde. Sie heißt Tiltification und ist kostenlos erhältlich.

„Die Smartphone-App verwandelt das Handy in eine Wasserwaage. Dazu nutzt es die Sensoren, die in praktisch jedem Smartphone verbaut sind“, erläutert Projektleiter Tim Ziemer vom Bremen Spatial Cognition Center (BSCC) der Universität. „Man kann zum Beispiel einen Tisch horizontal ausrichten, indem man einfach das Gerät drauflegt. Der Clou: Neben einer grafischen Darstellung teilt Tiltification die beiden Winkel des Handys auch per Klang mit!“

Interessant auch für Chirurgen

Die App informiert darüber, in welche Richtung und wie weit das Handy geneigt werden muss, um es horizontal auszurichten. Und zwar nicht mittels Sprache – bis der aktuelle Winkel ausgesprochen wäre, hat sich der Winkel des Geräts vielleicht längst wieder geändert. Stattdessen wird die „psychoakustische Sonifikation“ genutzt. „Eine primitive Form der Sonifikation kennt man vielleicht aus dem akustischen Parkassistenten des Autos, der mitteilt, wie weit das nächste Hindernis entfernt ist“, sagt Ziemer, dessen aktuelles Forschungsthema die psychoakustische Sonifikation ist. „Dieser Klang kann deutlich mehr Informationen tragen und soll in Zukunft zum Beispiel Chirurgen durch minimalinvasive Operationen navigieren. Tiltification macht diese hochmoderne Technik nun für jeden zugänglich – in einer einfachen, aber nützlichen App.“

Von Neulingen – für Neulinge

In einem Master-Projekt der Universität Bremen kamen Studierende der Informatik und der Digitalen Medien erstmals mit psychoakustischer Sonifikation in Berührung. Ihre Aufgabe: Laien diese abstrakte Technologie verständlich zu erklären und zugänglich zu machen. Streng genommen kommuniziert psychoakustische Sonifikation nichts weiter als eine dreidimensionale Koordinate. Die Auflösung liegt dabei bei Hunderten Datenpunkten je Raumdimension zu Dutzenden Zeitpunkten pro Sekunde. Wie man sich diese Technologie vorzustellen hat und wie sie für jeden Menschen nützlich sein kann – das fragten sich die 20 Studierenden ein sehr intensives Semester lang.

Das Ergebnis steht mit Tiltification, der akustischen Wasserwaage für das Smartphone, nun im Apple App-Store und bei Google Play bereit. „Die Studierenden haben diese App konzipiert, implementiert, gestaltet und fleißig Social-Media-Marketing betrieben“, freut sich Ziemer über das rundum gelungene Ergebnis. „Tiltification ist eine moderne Form der Wissenschaftskommunikation. Multimedia ist schon lange fester Bestandteil der Wissensvermittlung. Aber durch eine interaktive App können Menschen Technologien nicht nur passiv zur Kenntnis nehmen, sondern eigenständig ausprobieren und so verstehen lernen.“ Die großen App-Stores würden für weltweite Verfügbarkeit und einfache Installation sorgen.

Den ungewöhnlichen Klang zulassen

Gleichzeitig warnt der Musikwissenschaftler vor dem anfänglichen Schock, denn der Klang ist völlig unerhört und alles andere als hintergründig. Dennoch würden Nutzende den Klang in nur wenigen Minuten interpretieren lernen. Und sobald sie den Klang wie jede andere Digitalanzeige „lesen“ können, wandelt sich das fiepsige Geräusch in ihrer Wahrnehmung zu einem informativen Klang: „Man muss es nur zulassen und die Ohren nicht davor verschließen.“ Tiltification rüstet die Anwendenden nicht nur mit einer neuen Technologie aus – die App macht auch bewusst, wie präzise das menschliche Gehör Klänge analysieren kann und umgekehrt, wie informativ Klang sein kann.

Wer braucht eine akustische Wasserwaage?

Neben denjenigen, die einfach an aktueller Forschung und neuen Technologien interessiert sind, ist Tiltification auch für Pragmatiker geeignet:

Lässt sich ein Tisch nur ausrichten, indem man die Beine an kleinen Gewinden direkt über dem Boden verlängert? Mit Tiltification auf dem Tisch hört man, an welchem Bein noch justiert werden muss.

Alleine ein Board oberhalb des Kopfes anbringen? Mit Tiltification auf dem Board hört man, wann das Brett gerade ist.

Nutzende leiden unter einer Sehschwäche? Mit Tiltification wird hörbar, wann etwas horizontal ausgerichtet ist.

Ein perfekt waagerechtes Foto schießen? Tiltification hilft, die Kamera horizontal auszurichten, ohne störende Grafiken vor dem Motiv.

Tiltification kann die herkömmliche Wasserwaage in vielen Fällen ersetzen, um zum Beispiel ein Bild an der Wand zu befestigen, Schränke gerade zu rücken oder dafür zu sorgen, dass der Wohnwagen immer gerade steht.

https://tiltification.uni-bremen.de/

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Forschung