IT-Infrastruktur 10. Nov 2022 Von Susanne Donner Lesezeit: ca. 4 Minuten

Krankenhäuser sollen digital werden

Bis 2025 soll der stationäre Gesundheitssektor eine erste Etappe der Digitalisierung meistern, so sieht es das Krankenhauszukunftsgesetz vor. Welchen Wandel das bedeutet, zeigt das Beispiel Schweden – und auch, wie weit der Weg hierzulande noch ist.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll in Deutschland mit Hochdruck vorangetrieben werden, auch weil der Fachkräftemangel immer weiter voranschreitet. Doch es hakt noch an vielen Stellen – andere Länder sind deutlich weiter als die Bundesrepublik.
Foto: PantherMedia/everythingposs

Wer heute seine Patientendaten nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus anfordert, muss oft lange warten. Dann bekommt er einen Mix aus CDs, Ordnern mit Papier, auf denen Befunde und Pflegeprotokolle im besten Fall chronologisch geordnet sind.

Das digitale Gesundheitswesen krankt

Geht es nach dem Krankenhauszukunftsgesetz, kurz KHZG, soll damit ab 2025 Schluss sein. Es regelt die Digitalisierung der Spitäler und ermöglicht dafür die Finanzierung entsprechender Projekte mit staatlichen Geldern. Eine digitale Grundversorgung wird in fünf Punkten gar zur Pflicht werden, darunter ein digitales Patientenportal und die Online-Terminbuchung: Wer sich nicht darum kümmert, muss ab 2025 mit Abschlägen rechnen.

Digitales Gesundheitswesen: Kaum am Start, schon veraltet

Sukzessive sollen folglich die etwas mehr als 1900 Krankenhäuser hierzulande von Papier auf digitale Medien umgestellt werden. Patienten bekämen bei Entlassung die Unterlagen lediglich in ein Onlineportal überspielt. Zugang zu digitalen Befunden und Belegen bekäme mit dem Einverständnis des Kranken auch der Hausarzt. Es gäbe ein Gesundheitskonto auf einer zugangsgeschützten Webseite, ähnlich dem vertrauten Bankkonto.

Das digitale Gesundheitswesen ist in vielen Bereichen noch Zukunftsmusik

Doch, bis das stationäre Gesundheitswesen ins digitale Zeitalter überführt ist, bleibt noch viel zu tun.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Gesundheit