Künstliche Intelligenz 18. Mrz 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Apple will die Google-KI Gemini aufs iPhone holen

Apple verhandelt laut Insider-Berichten über eine Lizenzierung von KI-Software. Die eigene taugt offenbar nichts.

imago images 0420022640
Apples KI-Sprachbot "Apple GPT" kann nicht mithalten. Deshalb verhandelt das Unternehmen nun mit möglichen Partnern.
Foto: IMAGO/teamwork/Achim Duwentäster

Pest oder Cholera, Googles KI Gemini oder Open AIs ChatGPT. Apple bleibt wohl keine Wahl. Nach einem Bericht des Nachrichtendienstes Bloomberg verhandelt der Apfel-Konzern mit beiden möglichen Partnern über eine Lizenzierung ihrer KI-Software. Die Gespräche mit Google seien aber weiter fortgeschritten, heißt es in dem Bericht weiter. Der Insider, von dem die Informationen stammen, gibt an, es seien allerdings noch keine Entscheidungen über das Branding und die finanziellen Konditionen getroffen worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Wechsel von iPhone zu Android soll einfacher werden

Apples eigener Chatbot „Apple GPT“ offenbar unterlegen

Die Berichte können als Hinweis darauf gelten, dass Apple mit seinen Bemühungen um ein eigenes KI-Sprachmodell im Rückstand liegt. Das Projekt mit dem Codenamen „Ajax“, das den Chatbot „Apple GPT“ hervorgebracht hat, liefert offenbar nicht die gewünschten Ergebnisse. Während Konkurrenten wie Samsung bereits KI-Funktionen in ihre neuesten Modelle integriert haben, steht Apple nun unter Druck, in der nächsten Generation des iPhone-Betriebssystems iOS 18 nachzulegen. Die Entwicklerkonferenz WWDC, bei der Details erwartet werden, findet bereits im Juni statt. Ohne fremde Hilfe scheint es für Apple nicht möglich zu sein, bis dahin zu liefern.

Weiterer Rückschlag für Apple

Für Apple bedeutet die Kapitulation auf dem Feld der KI einen weiteren herben Rückschlag. Erst kürzlich hatte das Unternehmen seine Pläne für ein eigenes Elektroauto begraben und Milliardeninvestitionen verloren gegeben. In der Vergangenheit hatte schon Googles Sprachassistenz „Google Assistent“ Apples „Siri“ ausgestochen. Die Google-Suchmaschine läuft ohnehin bereits standardmäßig auf Apples Safari-Browser.

Lesen Sie dazu auch: Doch kein iCar:Apple löst Autosparte auf

Googles Gemini könnte ChatGPT als meistgenutzt KI-Anwendung überholen

Für Google bietet sich dagegen die große Chance, die Initiative im Rennen um die Suchmaschine der Zukunft zurückzugewinnen. Derzeit sind mehr als 2 Mrd. Apple-Geräte weltweit im Einsatz. Käme überall dort Google Gemini zum Einsatz, könnte ChatGPTs Vormachtstellung als meistgenutzte KI-Anwendung beendet sein.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik