Automotive 28. Feb 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Doch kein iCar: Apple löst Autosparte auf

Nach einem Jahrzehnt Entwicklungsarbeit gibt Apple seine Pläne für ein autonomes Elektroauto auf. Die Ressourcen sollen nun in KI-Projekte gesteckt werden.

449826829
Die Apple-Testfahrzeuge, mit denen Assistenzsysteme Erfahrungen im Verkehr sammelten sollten, werden bald verschwinden. Apple stellt die Arbeiten an einem eigenen Auto ein.
Foto: dpa Picture-Alliance/Andrej Sokolow

Apple beendet die Arbeit an einem eigenen Auto, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Über rund ein Jahrzehnt tüftelte Apple am iCar. Offenbar ohne durchschlagenden Erfolg. Das Projekt mit dem Namen „Titan“ wurde nun eingestellt, die rund 2000 Mitarbeitenden wurden informiert, wie Apple nun bestätigte. Offenbar hat auch der jüngste KI-Boom mit Apples Entscheidung zu tun. Ein Teil der Mitarbeitenden soll nämlich in Apples Abteilung für generative KI weiter beschäftigt werden, andere sollen in Zukunft das Team um die VR-Brille Vision Pro verstärken.

Das könnte Sie auch interessieren: Schaeffler zieht es in die USA

Entwickler von Apple erreichen die hochgesteckten Ziele für das iCar nicht

Experten gehen davon aus, dass Apple wenigstens 10 Mrd. $ in „Titan“ investiert hat. Zuletzt gab es Berichte, es sei den Apple-Entwicklern nicht gelungen, einen Autonomiegrad der höchsten Stufen vier oder fünf für das iCar zu erreichen. Stattdessen sei nur ein Fahrzeug auf dem Level 2 möglich, bei dem der Fahrer den Verkehr weiterhin ständig im Blick behalten muss und nur durch verschiedene Assistenzsysteme unterstützt werden. Aufgrund dieser Einschätzung habe das Apple-Management sich nun entschlossen, das Projekt zu beenden.

Ebenfalls aus der Rubrik „Automotive“: Der NIO ET9 schüttelt frischen Schnee ab wie ein Hund

Konkurrenz um Auto der Zukunft groß

Apple ist nicht das einzige Tech-Unternehmen, das den Einstieg in das Autobusiness im Blick hatte. Auch Elektronikriese Sony oder Handyhersteller Xiaomi haben E-Auto-Pläne. Google werden ebenfalls immer wieder Ambitionen nachgesagt, in den umkämpfen Markt einzusteigen.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil