Chipindustrie 19. Feb 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Softbank will KI-Konkurrenz für Nvidia aus dem Boden stampfen

Der japanische Milliardär Masayoshi Son will 100 Mrd. $ bei Investoren einsammeln, um leistungsfähige KI-Chips zu produzieren.

Das KI-Zeitalter verlangt leistungsfähige Chips. Im Moment führt dabei an Nvidia kein Weg vorbei. Softbank-Chef Masayoshi Son will das ändern.
Foto: panthermedia.net/luciano de polo

Softbank-Boss Masayoshi Son plant den Frontalangriff auf Nvidia: Er will ein Start-up mit 100 Mrd. $ ausstatten und den lukrativen Markt für KI-Chips erobern. Derzeit besitzt Nvidia ein Quasi-Monopol auf superschnelle Prozessoren, die sich für das Training von KI-Modellen eignen. Entsprechend hoch sind die Nachfrage und die Gewinnmargen. Nvidia ist im Zuge des KI-Hypes zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen mit einer Firmenbewertung von mittlerweile beinahe 1,7 Billionen $. In dieses Geschäft will Masayoshi Son nun einsteigen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: OpenAIs „Sora“ erstellt nun auch Videos mit Hilfe von KI

Softbank könnte sich selbst mit 30 Mrd. $ an der Produktion von KI-Chips beteiligen

Softbank sieht sich dafür gut gerüstet, weil das Unternehmen den britischen Prozessorhersteller ARM kontrolliert und durch dessen kürzlichen Börsengang auch über ausreichend Mittel verfügt, in die Produktion von KI-Chips einzusteigen. Rund 30 Mrd. $ könnte Softbank nach Schätzungen von Analysten selbst aufbringen. Weitere 70 Mrd. $ will Masayoshi Son laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bei Partnern einsammeln. Laut Bloomberg hat Son dabei Investoren aus den Nahen Osten im Blick. Das Mega-Vorhaben unter dem Namen „Project Izanagi“ soll von Rene Haas, dem CEO von ARM, beraten werden.

Ebenfalls zum Thema „Künstliche Intelligenz“: KI: Digitale Avatare bald von der Stange

Sam Altman wird ebenfalls mit einer Mega-Gründung in Verbindung gebracht

In den vergangenen Monaten sind bereits mehrere Unternehmen in das Rennen um KI-Chips eingestiegen. AMD hat mit dem Instinct MI300X einen dezidierten KI-Chip vorgestellt, Microsoft den Maia 100. Erst kürzlich gab es zudem Gerüchte, OpenAI-Gründer Sam Altman plane ebenfalls den Aufbau einer Chipfertigung. In diesem Fall war gar von einem Kapitalbedarf von 1 Billion $ die Rede.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik