Verkehr 13. Okt 2021 Von Peter Kellerhoff

Erster automatisch fahrender Zug weltweit

DB und Siemens präsentieren eine Weltpremiere in Hamburg – den ersten Zug, der per Funksignalen gesteuert wird.


Foto: Deutsche Bahn AG / Miguel Ferraz Araujo

Die Deutsche Bahn (DB) und Siemens haben den weltweit ersten Zug entwickelt, der im Eisenbahnverkehr von allein fährt. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der DB, und Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, präsentierten das Fahrzeug des Projekts „Digitale S-Bahn Hamburg“ heute gemeinsam mit Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, bei der Premierenfahrt.

Die Steuerung

Der Zug wird mittels digitaler Technik gesteuert und fährt automatisch. Die Lokführer und Lokführerinnen bleiben zur Überwachung der Fahrt mit Fahrgästen weiterhin an Bord. Das Rangieren – zum Beispiel die Zugwende – erfolgt ohne Personal. Die Projektpartnerinnen DB, Siemens Mobility und Stadt Hamburg, haben insgesamt 60 Mio. € in die Digitale S-Bahn Hamburg investiert, die Teil des DB-Programms „Digitale Schiene Deutschland“ ist.

Die Vorteile

„Wir erleben heute einen echten Zeitenwandel: Die Eisenbahn ist in der digitalen Zukunft angekommen und die ‚Digitale Schiene Deutschland Realität‘ geworden“, sagt Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der DB. „Mit dem automatischen Bahnbetrieb können wir unseren Fahrgästen ein deutlich größeres, zuverlässigeres und damit besseres Angebot machen – ohne einen Kilometer Gleis neu bauen zu müssen. Unser Ziel: die Bahn attraktiv für immer mehr Menschen zu machen. Nur so kann die Mobilitätswende gelingen.“

Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, ergänzt: „Wir machen den Bahnverkehr intelligenter. Züge fahren automatisiert den perfekten Fahrplan, auf die Sekunde genau und energieoptimiert.“ Busch versichert, dass mit dieser Technologie Siemens-Kunden bis zu 30 % mehr Fahrgäste transportieren können, die Pünktlichkeit deutlich verbessert werde und mehr als 30 % Energie gespart werden. Und er betont, es sei keine Einzelanfertigung: „Die neue Technologie ist bereits zugelassen, und weil sie offene Schnittstellen hat, können sie alle Betreiber weltweit sofort für alle Zugtypen nutzen.“

Technische Basis

Technische Basis für den digitalen Bahnbetrieb ist der künftige europäische Standard ATO (Automatic Train Operation), kombiniert mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System). Die Züge erhalten die Steuerungssignale über Funk. Die Premierenfahrt der digitalen S-Bahn fand in der vergangenen Woche zum Start des ITS-Weltkongresses (Intelligent Transport Systems) in Hamburg statt. Ab Dezember fahren die vier digitalen S-Bahnen in Hamburg im fahrplanmäßigen Einsatz.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin/ Betriebsmanager (w/m/d) (Elektroingenieurin/Elektroingenieur)

Braunschweig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten

Hamburg
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Versorgungsingenieure/-innen (w/m/d) als Projektsachbearbeiter/-innen

Bonn
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) Professur für Automatisierungstechnik - Regelungs- und Messtechnik

Schweinfurt
Fachhochschule Bielefeld

W2-Professurvertretung für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik

Bielefeld
Universität Siegen

Juniorprofessur (W1 LBesG NRW) für Energieverfahrenstechnik (mit Tenure Track auf eine unbefristete W2-Universitätsprofessur)

Siegen
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) / Techniker (w/m/d)

Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d) mit entsprechender Ausbildung

Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik, Facility Management oder Energiemanagement für das Technische Gebäudemanagement

Schwäbisch Gmünd
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Ressourceneffiziente und klimafreundliche Mobilität

Friedberg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Mobilität