Weltraumbahnhof Kourou 25. Nov 2019 Von Iestyn Hartbrich

Ariane-Start verschoben

Probleme am Bodensegment haben den geplanten Start verhindert

Der für den vergangenen Freitag angesetzte Start einer Ariane-5-Rakete ist wegen eines Problems bei der Betankung verschoben worden. Der Dienstleister Arianespace brach den Start 20 Minuten vor der geplanten Zeit ab. Als neues Startfenster nannte das Unternehmen den Montag, 25. November, zwischen 22:08 und 23:53 MEZ.

Arianespace hatte während der Startvorbereitungen Anomalien in der Treibstoffversorgung festgestellt. Daraufhin wurde aus beiden Raketenstufen der Treibstoff entfernt. Die kryogene Unterstufe bezieht ihren Schub aus dem Vulcain-Triebwerk mit seiner Treibstoffkombination aus Flüssigksauerstoff (LOX) und flüssigem Wasserstoff. Wasserstoff siedet bereits bei -252 °C.

Die Ariane 5 hat zwei Satelliten an Bord: GX5 für den britischen Betreiber Inmarsat sowie einen ägyptischen Telekommunikationssatelliten. Satelliten und Rakete sind laut Arianespace in Sicherheit.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Hochschule Anhalt

Professur Medizintechnik (W2)

Köthen
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur Heizungs- und Sanitärtechnik

Nürnberg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion