Raumfahrt 07. Mrz 2022 Von Iestyn Hartbrich

Arianespace setzt Raketenstart in Baikonur aus

Die Zusammenarbeit mit der russischen Agentur Roskosmos und die gemeinsame Nutzung der Sojus-Rakete liegen auf Eis.

Eine russische Sojus-Rakete mit OneWeb-Satelliten startet im Kosmodrom Baikonur.
Foto: Roskosmos/Tsenki

Der europäische Raketendienstleister Arianespace hat den Start einer Sojus-Rakete vom Kosmodrom Baikonur auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Start war für den 4. März geplant gewesen und hätte 36 Satelliten der OneWeb-Konstellation transportiert. „Arianespace hält sich streng an die Sanktionen der internationalen Gemeinschaft (EU, USA und Vereinigtes Königreich)“, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Damit ist die Zusammenarbeit zwischen Arianespace und der russischen Raumagentur Roskosmos bei der Nutzung der russischen Sojus-Rakete auf Eis gelegt. Roskosmos hatte bereits kurz nach der Invasion der Ukraine seine Beschäftigten vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana abgezogen und weitere Sojus-Starts verweigert. „Die erfolgreiche Zusammenarbeit ist durch die einseitige Entscheidung von Roskosmos herausgefordert“, schrieb Arianespace.

Hauptkunde OneWeb

Arianespace nutzt die Sojus zusätzlich zu den beiden europäischen Trägerraketen Vega und Ariane 5. Die Sojus ist die kostengünstigste Option für mittelgroße Satelliten und wird zusätzlich für Konstellationssatelliten genutzt. Die Fregat-Oberstufe ist wiederzündbar und kann deshalb mehrere Aussetzpunkte im Orbit anfliegen.

Größter Kunde ist mit über 20 Starts der britische Satellitenkonzern OneWeb. Dessen Starts sind auf drei Weltraumbahnhöfe verteilt: Kourou, Baikonur und Vostochny (Russland). Wie es mit dem OneWeb-Programm weitergeht, ist nun unklar.

Lesen Sie unseren Bericht zu den Auswirkungen des Ukrainekriegs auf die europäische Raumfahrt

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt