Oberflächentechnik auf Basis der additiven Fertigung 19. Apr 2022 Von Stefan Asche

Bauteile effektiver und günstiger beschichten

Bremsscheiben, Hydraulikzylinder, Gleitlager oder auch große Komponenten für die Öl-, Gas- und Papierindustrie: Die Anwendungsfelder des jungen „Hiclad“-Verfahrens sind vielfältig. Die Basis: brachiale Laserleistung und Massen von zugeführtem Material. Hier die Details.

Bringt viel Material zu geringen Kosten in kurzer Zeit auf: Der Hiclad-Laserauftragsschweißkopf.
Foto: ronaldbonss.com/Fraunhofer IWS

Maria Barbosa fehlt es trotz ihres portugiesischen Akzents nicht an verständlichen Worten: „Wir senken die Kosten – und erhöhen zugleich die Produktivität!“ Das klingt nach Quadratur des Kreises – und ist im wettbewerbsintensiven Markt für Beschichtungen eine gewagte Kampfansage. Dennoch bleibt die Fraunhofer-Forscherin, Abteilungsleiterin am Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden, ganz entspannt. Denn sie weiß, wen sie bei der Entwicklung an ihrer Seite hat: Sörn Ocylok, Leiter der Applikationslabore bei der Laserline GmbH in Mülheim-Kärlich, einem international führenden Hersteller von Diodenlasern. Gemeinsam wollen die beiden das Laserauftragsschweißen in eine neue Dimension führen. Der Name ihres Verfahrens: „Hiclad“.

Maria Barbosa, Abteilungsleiterin für thermisches Beschichten am Fraunhofer IWS: „Wir senken die Kosten – und erhöhen zugleich die Produktivität!“
Foto: Fraunhofer IWS.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion