Patentstreit zwischen Heckler & Koch und C. G. Haenel 14. Okt 2020 Von Peter Steinmüller

Erst mit dem Sturmgewehr tauchen, dann schießen

Der Patentstreit zwischen zwei Waffenherstellern behindert die Anschaffung eines neuen Sturmgewehrs bei der Bundeswehr. Im Mittelpunkt steht die „Over the beach“-Fähigkeit. Was verbirgt sich dahinter?

Der Nachfolger des Nachfolgers? Nachdem die Entscheidung über das künftige Sturmgewehr der Bundeswehr erst einmal gescheitert ist, müssen die Soldaten weiterhin auf das G36 vertrauen. Experten sprechen sich sogar dafür aus, auf einen Nachfolger zu verzichten.
Foto: Steinmüller

Vergangene Woche hob das Verteidigungsministerium die Vergabeentscheidung auf, dass die Thüringer Firma C. G. Haenel die nächste Generation des Sturmgewehrs für die Bundeswehr produzieren sollte. Grund dafür sind Vorwürfe des unterlegenen Konkurrenten Heckler & Koch (HK) aus Oberndorf am Neckar, der Patentverletzungen geltend macht und eine entsprechende Klage beim Landgericht Düsseldorf eingereicht hat.

Medienberichten zufolge geht es um zwei technische Eigenschaften: zum einen um bestimmte Eigenschaften des 30-Schuss-Magazins, die patentrechtlich von der US-Firma Magpul geschützt sein sollen. Zum anderen um Funktionalitäten des Verschlusses, die dem im Auswahlverfahren der Bundeswehr unterlegenen Modell HK 416 von Heckler & Koch die sogenannte „Over the beach“-Fähigkeit verleihen. Diese Fähigkeit wird besonders bei Kommandounternehmen verlangt, bei denen Soldaten an einer feindlichen Küste landen. Für sie ist es wichtig, sofort schießen zu können, selbst wenn das Gewehr zuvor unter Wasser geraten war.

Wasser läuft blitzartig ab

Bei herkömmlichen Waffen kann das eingedrungene Wasser verhindern, dass der Verschlussträger nach Schussabgabe zurückfährt. Die nach dem Zünden der Treibladung frei werdenden Gase können sich nicht ausbreiten, im schlimmsten Fall kann es die Waffe in den Händen des Benutzers zerreißen. Im weniger schlimmen Fall kommt es zur Ladehemmung, weil die Mechanik für das automatische Nachladen durch die langsamere Bewegung des Verschlusses gestört wird. Bei dem HK-Patent ist das Verschlusssystem so ausgelegt, dass Flüssigkeit blitzschnell abgeleitet wird und die Abläufe bei der Schussabgabe nicht behindert.

Welchen Wert diese „Over the beach“-Fähigkeit für Streitkräfte hat, zeigt sich etwa darin, dass sogar die US-Streitkräfte ihr Prinzip „Buy American!“ bei ihren Elitestreitkräften zugunsten von Waffen aus dem Schwabenland aufgegeben haben. So soll die Antiterroreinheit Delta Force bei der Tötung von Osama bin Laden mit HK-Waffen ausgestattet gewesen sein. Die Kampfschwimmer der Bundeswehr, die beispielsweise in Mali und im Niger im Einsatz sind, nutzen ebenfalls das HK 416. Auch die französischen Streitkräfte setzen auf das Know-how der Oberndorfer. Sie bestellten vor vier Jahren rund 100 000 Sturmgewehre des Typs HK 416.

Weiter mit dem G36?

Noch ist die Bundeswehr mit Sturmgewehren des Typs G36 von Heckler & Koch ausgerüstet. Das wird auch eine ganze Weile so bleiben. Das Bild zeigt zwei Scharfschützen bei einer Übung auf dem Truppenübungsplatz Bergen im Jahr 2020.
Foto: Steinmüller

Wie es mit der Beschaffung des neuen Sturmgewehrs für die Bundeswehr weitergeht, ist völlig ungewiss. Bis dahin bleibt das G36 im Dienst. Der Waffe aus HK-Produktion gab die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Jahr 2015 wegen angeblicher Unzuverlässigkeit „keine Zukunft“ in der Bundeswehr. Mittlerweile sind die Vorwürfe widerlegt und die Beliebtheit des Gewehrs bei den Soldaten anerkannt worden. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Alexander Müller schlug sogar vor, auf die Anschaffung einer neuen Waffe zu verzichten. Denn mit dem G36 haben die Truppen „ein gutes und ausgereiftes Sturmgewehr, mit dem die Soldatinnen und Soldaten sehr zufrieden sind“. Auf die „Over the beach“-Fähigkeit müssen sie bei diesem Modell jedoch verzichten.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

HK-Chef Koch bringt G-36-Hersteller auf neuen Kurs

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion