Elektromobilität 06. Apr 2022 Von Peter Weißenberg

Flexible Produktion schafft Basis für agile Motorenentwicklung

Vom Verbrenner lernen heißt Siegen lernen – zumindest, was die Produktionsmethoden anbelangt. Ein Projekt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) soll die E-Motoren-Produktion effizienter und flexibler machen.

Ziel von AgiloDrive2 ist die Entwicklung eines agilen und digitalisierten Produktionssystems mit modularem Produktbaukasten für innovative Elektromotoren.
Foto: Schaeffler

Wer sich in den vergangenen Jahren die Fertigung von Komponenten für elektrische Antriebe angeschaut hat, der fühlte sich manchmal an die Zeit vor Henry Fords Einführung des Fließbandes in der Industrie erinnert: Ein Hauch von Manufaktur wehte da durch die oft nur teilautomatisierten Werkstätten, wo Maschinen und Menschen in einem überschaubaren Werk arbeiteten. Der Output war, gemessen an der Verbrennerwelt, oft homöopathisch gering, die Produktivität dementsprechend niedrig, die Variantenvielfalt unwirtschaftlich. Ein Modell sollte möglichst für alle Anwendungen passen.

Jürgen Fleischer ist gerade dabei, diese Situation fundamental zu ändern. Die Antwort des Leiters des wbk Instituts für Produktionstechnik am KIT heißt AgiloDrive2. Bis November 2024 wird das Projekt bei einem Gesamtvolumen von 33,7 Mio. € mit insgesamt 16,4 Mio. € vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Wie die Zahl „2“ im Namen schon andeutet: Die hochflexible und agile Fertigung einer Vielzahl verschiedener Elektromotoren in einer Produktionslinie ist kein ferner Zukunftsgedanke mehr – sondern ist bereits im industriellen Umfeld angelangt.

Kompletter Wertschöpfungsprozess für Elektromotoren wird überarbeitet

Zur Umsetzung tragen wesentlich die 17 Partner aus der Wirtschaft bei, die schon im ursprünglichen AgiloDrive-Projekt seit 2019 dabei waren; darunter sind Industriezulieferer wie Kuka, Carl Zeiss, Siemens und Trumpf. Projektleiter Fleischer beschreibt die Herausforderung für die Unternehmen und die Branche insgesamt: „Wir wollen den kompletten Wertschöpfungsprozess abbilden: von der Eingangsprüfung des Basismaterials bis zum fertigen Elektromotor.”

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion