Produktion 24. Feb 2023 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 2 Minuten

Folge des Kriegs in der Ukraine: Deutsche Industrie setzt neue Prioritäten

Erst Corona, dann der Krieg in der Ukraine – die deutsche Industrie steht vor einem Wandel. Das zeigen Statements der großen Industrieverbände BDI und VDMA.

Maschinenbau: Immer weniger Produkte aus deutscher Fabrikation gehen nach Russland. Im Ranking der wichtigsten Expoprtländer des Branchenverbands VDMA ist Russland inzwischen auf Position 19 zurückgefallen.
Foto: panthermedia.net/ Gorodenkoff

BDI-Präsident Siegfried Russwurm ist ein Mann deutlicher Worte: „Gewissheiten sind zerstört, Pläne durchkreuzt, Prinzipien erschüttert. Die Welt ist in schweren Turbulenzen. Und auch unser Land befindet sich mitten in massiven Herausforderungen“, sagte er kürzlich und bezog sich dabei insbesondere auf den inzwischen ein Jahr andauernden Angriffskrieg Russlands. Stellvertretend für die deutsche Industrie nannte er darüber hinaus eine Fülle an Krisen, wie sie seine Generation noch nicht erlebt habe. Dazu zählt er auch die unübersichtliche Lage im Nahen Osten, die Spannungen zwischen China und den USA sowie die katastrophalen Auswirkungen der Klimakrise in unterschiedlichen Regionen der Welt.

Für BDI-Präsident Siegfried Russwurm geht es um die Werte der Demokratie

Zum Krieg bezieht der BDI-Präsident eine klare Position: „Wir stehen fest an der Seite der Ukraine.“ Die deutsche Industrie verurteile den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands und habe sehr entschieden Konsequenzen gezogen. Unternehmen haben beispielsweise kurz nach Kriegsbeginn Aktivitäten in Russland beendet und sich hinter die Sanktionsmaßnahmen gestellt.

„Wir stehen fest an der Seite der Ukraine“, sagt BDI-Präsident Siegfried Russwurm: Foto: Christian Kuppa / BDI

Nach Auffassung Russwurms verteidigten die Menschen in der Ukraine nicht nur das eigene Territorium, sondern auch die Werte der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, der Freiheit. Für die Sicherheit Europas sei eine entschiedene Abwehr der russischen Aggression deshalb zwingend notwendig. „Wir müssen endlich anfangen, mehr in unsere Sicherheit zu investieren. Die Zeitenwende muss gelebt und nicht zerredet werden“, fordert der BDI-Präsident.

Mehr Aufmerksamkeit für Rüstung und Raumfahrt

Damit ist auch die Rüstungspolitik und die damit verbundene Industrie gemeint. Jetzt gelte es die Mittel aus dem von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Sondervermögen endlich konkret zu beplanen und zügig einzusetzen. Die Bundeswehr müsse nun adäquat ausgerüstet werden, um den Bündnispflichten und internationalen Erfordernissen zu entsprechen. Dazu sei eine kluge und langfristige Beschaffungspolitik nötig. Anders ausgedrückt: „Bundeswehr und Industrie brauchen Planungssicherheit.“

Lesetipp: Was der Leopard 2 bei Beweglichkeit, Panzerung und Kanone der Ukraine bieten kann

Weiterhin drängend bleiben für die deutsche Industrie Themen wie Gasverfügbarkeit, Umbau der Stromerzeugung und Netzausbau. „Und im größeren Kontext gehören hier selbstverständlich auch alle Themen einer höheren Resilienz und größeren Unabhängigkeit von einzelnen Rohstofflieferanten dazu“, hebt Russwurm mit Blick auf die allgemeine geopolitische Situation hervor. Auch die Innovations- und Technologiepolitik ist nach seiner Auffassung wichtig für ein handlungsfähiges, widerstandsfähiges Europa. Er verweist auch auf Zukunftstechnologien in der Raumfahrt: „Ohne den Einsatz westlicher Aufklärungs- und Erdbeobachtungssatelliten oder des Starlink-Satellitensystems würde es die Ukraine möglicherweise bereits nicht mehr geben.“

Maschinen- und Anlagenbau diversifiziert Lieferketten

Wie sich die aktuelle Situation auf den Maschinen- und Anlagenbau auswirkt, macht Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer vom Branchenverband VDMA, deutlich: „Zeitenwende heißt auch, dass viele Unternehmen versuchen, ihre Lieferantenstruktur breiter und damit resilienter aufzustellen.“ Die Branche habe in der Hinsicht allerdings schon vor dem Krieg umsteuern müssen, insbesondere als Folge der Corona-Pandemie mit ihren heftigen Störungen der globalen Lieferketten. Darüber hinaus verweist auch er auf die aktuellen geopolitischen Spannungen. „Sofern der Absatzmarkt es rechtfertigt, wird auch der Auf- bzw. Ausbau einer eigenen Produktion geprüft“, erklärt Brodtmann mit Blick auf die Versorgungssicherheit in den verschiedenen Regionen. Eine breite Welle von Produktionsverlagerungen sei aber nicht zu erwarten.

„Zeitenwende heißt auch, dass viele Unternehmen versuchen, ihre Lieferantenstruktur breiter und damit resilienter aufzustellen“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Foto: VDMA

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion