Fügungstechnik 15. Jun 2022 Von Stephan W. Eder

Raumfahrt: Wie geht Schweißen auf der ISS?

Das Laser Zentrum Hannover untersucht den Einfluss der Gravitation auf Laserstrahlschweißprozesse. Experimente im Einstein-Elevator sollen wichtige Erkenntnisse liefern.

Im Einstein-Elevator der Leibniz Universität Hannover (LUH) finden die Versuche des Laser Zentrums Hannover zum Laserstrahlschweißen unter Mikrogravitation statt.
Foto: LUH/Christoph Lotz

Wie viel einfacher wäre es, nicht auf der Erde zusammengeschweißte Geräte und Baugruppen zum Beispiel zur Weltraumstation ISS ins Weltall zu schießen, sondern nur die Einzelteile – die die Besatzung dann vor Ort zusammenschweißen würde? Auch Reparaturen, Änderungen an bestehenden Modulen oder Erweiterungen wären viel einfacher. Da wären viel Laderaum und Zeit gespart. Doch Schweißen auf der Erde ist etwas anderes als Schweißen im Weltraum. Da gibt es einiges zu beachten und genau darum kümmern sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Laser Zentrums Hannover (LZH) derzeit im Projekt µg-Schweißen.

Starke Bleche besser schweißen

Im Weltraum sorgen unter anderem Vakuumbedingungen, Strahlung, elektrische und magnetische Felder dafür, dass Materialien und Prozesse sich anders verhalten als auf der Erde. Konkret geht es dem LZH-Team ums Laserstrahlschweißen unter Mikrogravitation: Wie genau wirkt sich Gravitation auf metallische Schmelzbäder aus?

Schweißen im All: Und was passiert im Schmelzbad?

Konkret soll das Strömungsverhalten für das Laserstrahlschweißen artgleicher sowie artungleicher Verbindungen aus Aluminiumlegierungen und Stahlwerkstoffen untersucht werden. Für die artungleichen Schweißnähte wollen die Forscher und Forscherinnen das Durchmischungsverhalten der Werkstoffe in der Schmelze analysieren. Außerdem verringert Mikrogravitation die Konvektion stark; wie sich das Schmelzbad und die resultierenden Fügeverbindungen auswirken, soll ebenfalls untersucht werden.

Neues lasergestütztes Verfahren erleichtert Schweißarbeiten unter Wasser

Für die Experimente unter reduzierter Schwerkraft und Mikrogravitation nutzt das LZH den sogenannten Einstein-Elevator der Leibniz Universität Hannover (LUH), eine Weiterentwicklung eines klassischen Fallturms. „Die erreichbare Mikrogravitation liegt bei unter 10-6 g (Anm. d. Red.: ‚g‘ steht hier nicht für die Masseeinheit Gramm, sondern die Erdbeschleunigung von 9,81 m/s2), die maximale Versuchsdauer beträgt 4 s. Der im Einstein-Elevator ohne Vakuum erreichbare Wert der Mikrogravitation liegt bei 10-6 g. Dieser Zustand entspricht beispielsweise den Bedingungen auf der Internationalen Raumstation ISS“, so das LZH heute in einer Mitteilung.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt