EU-Politik 07. Nov 2022 Von Thomas A. Friedrich Lesezeit: ca. 3 Minuten

Gewässerschutz in der EU: Liste von Wasserschadstoffen fordert Agrarwirtschaft und Chemiebranche heraus

Wie Grundwasser und Fließgewässer vor Mikroplastik und Schadstoffen geschützt werden können, dazu unterbreitete die EU-Kommission jetzt in Brüssel Vorschläge. Diese betreffen vor allem die Hersteller von Pflegeprodukten und Medikamenten sowie die Landwirtschaft.

Eine nachhaltige Landwirtschaft soll mit 50 % weniger Pestiziden und Kunstdünger auskommen. Doch dieses EU-Ziel ist angesichts der durch den Krieg in der Ukraine bedingten Lebensmittelknappheit in den Hintergrund gerückt.
Foto: panthermedia.net/ fotokostic

Ob Shampoo, Hautpeeling, Körperlotion oder Arzneimittel: Etwa 92 % der Mikroschadstoffe, die EU-weit im Abwasser landen, stammen von Arzneimitteln und Kosmetika. Die EU-Kommission will derart verursachte Gewässerverschmutzungen entsprechend der Vorgaben des Green Deals künftig abwenden. Gelingen soll das über strengere Vorschriften bei der Abwasserbehandlung – und darüber, die Produzenten nach dem Verursacherprinzip für die Beseitigung von Schadstoffen im Wasser zur Verantwortung zu ziehen. Entsprechende Vorschläge legte die EU-Kommission kürzlich in Brüssel vor.

Mehr Forschung für schadstofffreie Pflegeprodukte und Medikamente

Gleichzeitig will die Brüsseler Behörde durch gezielte Förderung aus dem EU-Programm „Horizont 2020“ mehr Mittel für Forschung und Innovation im Bereich schadstofffreier Produkte bereitstellen. „Verunreinigtes Wasser schädigt unsere Gesundheit, Wirtschaft und die Umwelt gleichermaßen. Daher ist es unsere Pflicht, für die künftigen Generationen auf die Schadstofffreiheit von Luft und Wasser hinzuarbeiten“, erklärte der für Umwelt, Meere und Fischerei zuständige Kommissar, Virginijus Sinkevičius, bei der Vorstellung des umfangreichen Maßnahmenkataloges.

Die Brüsseler Behörde spricht sich für ein EU-weit koordiniertes Vorgehen aus, um Schadstoffbelastungen auf lokaler, regionaler und grenzübergreifender Ebene miteinander verzahnt zu bekämpfen.

Der neue EU-Rechtsrahmen zum Schutz der Gewässer

Chemiebranche lehnt pauschale Ächtung der PFAS-Stoffgruppen ab

Kernstück der EU-Bemühungen stellt die Überarbeitung der Listen dar, in denen die Wasserschadstoffe aufgeführt sind. Hier ist als erstes die Gruppe der per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) zu nennen, im Brüsseler Fachjargon als „forever chemicals“ bezeichnet. Diese finden sich in Haushaltswaren aus Kunststoff, in Textilien und Möbel sowie in Feuerlöschmitteln und Körperpflegeprodukten. Aber auch der Einsatz von Bisphenol A in Plastikverpackungen soll stärker kontrolliert werden.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen aus der Kategorie Agrartechnik