Geldanlage 08. Mrz 2023 Von Stefan Terliesner Lesezeit: ca. 3 Minuten

Aus Stroh Gold machen: Investoren erkennen die Chancen von Biogasaktien

Weltweit sind Länder gezwungen, sich energiepolitisch neu aufzustellen. Die regenerative Energiequelle Biogas rückt in den Fokus von Anlegern. Jüngst kauften die Energieriesen BP, Shell und Chevron in der Sparte kräftig zu. Ein Vorbild für Privatinvestoren?

Auch zahlreiche deutsche Unternehmen mischen im wachsenden Biogassegment mit.
Foto: PantherMedia / Liane Matrisch

„2023 wird ein wegweisendes Jahr für die deutsche Biogasbranche“, prophezeit Horst Seide, Präsident des Fachverbands Biogas. Die Biogasstrategie der Bundesregierung werde die Weichen für die nächsten Jahre stellen. Dem Verband zufolge ist Bioenergie wichtig für das Gelingen der Energiewende. Außerdem habe der Ukrainekrieg die weltweiten Energie- und Rohstoffmärkte aus dem Gleichgewicht gebracht. Viele Länder müssten sich energiepolitisch neu aufzustellen. Dabei spielten die aus regionalen Rohstoffen lokal produzierten erneuerbaren Energien eine maßgebliche Rolle für Versorgungssicherheit, Preisstabilität und Klimaschutz.

Das sehen auch Investoren so. In den vergangenen Wochen haben zwei Ölkonzerne jeweils einen Biogashersteller übernommen. Shell kaufte Nature Energy für 1,9 Mrd. €. Und BP bietet 26 $ in bar für die Aktien des US-Unternehmens Archaea Energy; ein Aufschlag von 38 % gegenüber dem Kurs vor der Offerte. Gelingt der Deal, zahlt BP bis zu 4,1 Mrd. $ inklusive Schulden. Bereits Anfang 2022 hatte Chevron den Biodieselanbieter Renewable Energy gekauft.

Finito Maestro: Die beliebte Bezahlfunktion wird eingestellt – darauf müssen Verbraucher sich nun einstellen

„Teller-oder-Tank-Debatte“ bestimmt die politischen Rahmenbedingungen für Biogas

Auch für Privatanleger sind Biogasaktien interessant. Die in Deutschland beheimateten Titel wie Cropenergies, Envitec und Verbio befinden sich seit Anfang 2019 in einem Aufwärtstrend. Anleger brauchen allerdings starke Nerven, denn immer wieder gibt es Kursrückschläge. Ein Auslöser ist die „Teller-oder-Tank-Debatte“. Erst am 17. Januar sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke laut Redetext auf dem 7. Agrarkongress, dass „Agrokraftstoffe aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen keine zukunftsfähige Option sind“.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

KLEINS ENERGIE GmbH

Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung

Unterschleißheim
KLEINS ENERGIE GmbH

Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung

Unterschleißheim
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Finanzen