SERVICE 09. Okt 2015, 09:29 Uhr Philipp Busse

„Erfinderberatung soll eine erste Hilfe sein“

Wenn ein Ingenieur etwas erfunden hat, möchte er sich seinen Geistesblitz meist auch schützen lassen. Wie geht er dabei am besten vor? Eine Möglichkeit ist die Erfinderberatung des VDI. Fragen an den renommierten Patentanwalt Helge B. Cohausz, der diesen Service ehrenamtlich anbietet.

VDI nachrichten: Herr Cohausz, was verbirgt sich einer Erfinderberatung?

Helge B. Cohausz: „Wer Rat sucht, sollte vorher eine Sachrecherche durchführen.“
Foto: Zillmann

Cohausz: Dieser Service will vor allem freien Erfindern, Arbeitnehmer-Erfindern sowie Geschäftsführern von Handwerksbetrieben und kleinen Unternehmen die notwendigen Schritte aufzeigen, die zum Schutz einer Innovation nötig sind. Die Beratung soll also eine erste Hilfe sein. Ein gründliches Aktenstudium oder die Auswertung einer Patentanmeldung sind im Rahmen der Erstberatung nicht möglich. Meist kann jedoch eine Lösung, die auf den individuellen Gegenstand zugeschnitten ist, skizziert werden.

Kostenlose Erfinderberatung

Aus gesellschaftlicher Verantwortung führen Patentanwälte in vielen deutschen Städten regelmäßig kostenlose Erfinderberatungen durch.

Termine, Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie im Internet.

https://www.vdi-nachrichten.com/aus-dem-vdi/erfinderberatung-soll-eine-erste-hilfe-sein/

Warum sollten sich Erfinder beraten lassen?

Die Beratung hilft, Anfangsfehler zu vermeiden und einen Patentanwalt des betreffenden technischen Fachgebiets zu finden.

Wer kommt und lässt sich beraten?

Die Erfinder kommen häufig kurz, nachdem ihnen eine neue technische Lösung eingefallen ist. In den meisten Fällen empfiehlt ein Berater, ausführliche Recherchen durchzuführen, um herauszufinden, ob die Idee wirklich neu ist. Deshalb ist den Auskunftssuchenden auch zu raten, vor der Beratung bereits eine Sachrecherche vorzunehmen.

Was war die wahnwitzigste Idee, die Ihnen jemals vorgestellt wurde und was war eine Erfindung, die sich durchgesetzt hat?

Ein Perpetuum mobile, das alle Energiesorgen beheben sollte, und das Pfandschloss für den Einkaufswagen.

Stellenangebote

Hays AG

Embedded Software Entwickler (m/w/d)

Berlin
Hays AG

Senior Project Engineer (m/w/d)

München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik

Garbsen
Technische Hochschule Bingen

Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen

Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung

Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität

Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation

Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim

Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse

Burghausen
Universität Stuttgart

W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte

Stuttgart
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Aus dem VDI