Parlamentarischer Abend 11. Nov 2021 Von VDI

VDI fördert Austausch von Politik und Energieexperten

Landespolitiker und Experten diskutieren in Stuttgart die technischen Aspekte der Klimawende und die Auswirkungen auf die Ökonomie.

Hans-Martin Henning, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, sieht Wasserstoff als Schlüsseltechnologie.
Foto: VDI

Die Energiewende und die Erreichung der Klimaziele stellt sowohl Politik als auch Wirtschaft, Forschung und Energieversorger vor große Herausforderungen. Der Einladung des VDI Landesverbandes und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG zum Parlamentarischen Abend 2021 waren neben zahlreichen Landtagsabgeordneten viele Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft gefolgt. Ort der Veranstaltung war das Restaurant Cube im Kunstmuseum am Schlossplatz in Stuttgart.

Der Vorsitzende des VDI Landesverbandes Baden-Württemberg, Oliver Riedel, hob in seiner Begrüßungsrede das Engagement des VDI für das Klimaziel einer maximalen globalen Erwärmung von 1,5 °C und den wichtigen Beitrag der Ingenieurinnen und Ingenieure sowie der Technik für die Erreichung dieses Ziels heraus.

Oliver Riedel, Vorsitzender des VDI-Landesverbandes Baden-Württemberg, betont die Bedeutung der Technik.
Foto: VDI

„Der VDI hat mit der Wahl dieses Themas absolut den Nerv der Zeit getroffen“, hob der Vize-Landtagspräsident Wolfgang Reinhart in seinem Grußwort zustimmend hervor.

Energiewende im Spannungsfeld zwischen Elektrifizierung und stofflichen Energieträgern

Das Thema nachhaltige Energieversorgung wurde danach in zwei Kurzimpulsen inhaltlich aufgegriffen.

Die Energiewende im Spannungsfeld zwischen Elektrifizierung und stofflichen Energieträgern war das Thema von Hans-Martin Henning, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE. „Die elektrolytische Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom wird zu globaler Schlüsseltechnologie werden“, so Henning. „Die Produktion wird vor allem in Regionen mit hohem Angebot erneuerbarer Energien erfolgen.“

Henning wies auch auf die Vielfalt der Verwendung von Wasserstoff hin: als Endenergie z. B. im Transportsektor und als Ausgangsstoff für die Herstellung einer Vielzahl weiterer Moleküle als stoffliche Energieträger und als Rohstoff für eine grüne Chemie- und Grundstoffindustrie.

Ausbau erneuerbarer Energien muss schneller werden

Deutliche Auswirkungen der neuen Klimaziele auf die Energieversorgung in Baden-Württemberg erwartet Georg Nikolaus Stamatelopoulos, Vorstand Nachhaltige Erzeugungsinfrastruktur der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. In seinem Vortrag sagte er: „Beim Ausbau der erneuerbaren Energien muss das Tempo verdreifacht werden und deren Vermarktung ist der Schlüssel für eine wirtschaftliche Stromversorgung.“ Im beschleunigten Kohleausstieg sieht er den Ausgangspunkt für einen Wechsel des Energieträgers, zunächst zum Erdgas und schließlich zu Wasserstoff.

Der Gedankenaustausch zwischen Politik und Wirtschaft sowie dem Verein Deutscher Ingenieure konnte an diesem Abend rund um das Thema Nachhaltige Energieversorgung deutlich vertieft und ausgebaut werden.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Aus dem VDI