Arbeit 25. Jul 2023 Von André Weikard Lesezeit: ca. 3 Minuten

„Gen Z“ identifiziert sich stark mit ihrem Arbeitgeber – mehr noch als die Babyboomer

Quiet Quitting, also antriebsloser „Dienst nach Vorschrift“, heißt ein viel beschriebener Trend. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) findet dafür keine Belege. Im Gegenteil.

Die Generation Z hat auch etwas anderes im Sinn als nur ihre Arbeit. Darunter leidet die Bindung zum Arbeitgeber und zur Tätigkeit aber nicht, so eine aktuelle Studie.
Foto: panthermedia.net / Rawpixel

Eine heute veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kommt zu dem Schluss, dass die Bindung von Beschäftigten in Deutschland an ihren Arbeitgeber noch immer hoch ist – trotz der Einflüsse von Pandemie und Homeoffice. Die Identifikation mit dem Job habe im Jahr 2021 sogar wieder zugenommen. „Unsere Daten zeigen keine Anhaltspunkte dafür, dass durch die Pandemie Beschäftigte häufiger kürzertreten und sich weniger engagieren wollen, sich aber durchaus mit dem Arbeitgeber verbunden fühlen“, kommentiert Enzo Weber. Er gehört zum Team, das die Studie verfasst hat und ist Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ am IAB. Weber schlussfolgert aus den jüngsten Zahlen: „Einen ,Quiet-Quitting-Trend‘ gibt es so nicht.“

Gehalt und Boni: So nutzen Sie den Fachkräftemangel

Jüngere Angestellte identifizieren sich stärker mit ihrem Arbeitgeber

Auch die Annahme, dass die nach 1990 geborenen Angestellten weniger an ihre Firmen gebunden seien und sich weniger mit ihrer Arbeit identifizierten, trifft laut IAB-Studie nicht zu. „Als Arbeitgeber muss man sich nicht an Modediskussionen um Quiet Quitting und Generation Z orientieren. Man sollte aber den Rückgang von Engagement und Commitment in den Jahren vor Corona ernst nehmen und versuchen, den Trend auch nachhaltig umzukehren“, so Weber.

Denn die Studie belegt auch, dass Personen, die sich weniger mit ihrem Arbeitgeber identifizieren, ihre Arbeitsintensität reduzieren – bei gleicher Arbeitszeit. Um diese Beschäftigten wieder zu motivieren, seien Entwicklungsperspektiven und verbesserte Arbeitsbedingungen nötig. Flexiblere Arbeitszeitmodelle und Mobilarbeit gehörten dabei zum geeigneten Instrumentarium.

Was macht ein Chief Remote Officer (CRO)?

Die IAB-Studie beruht auf dem Linked Personnel Panel (LPP), einer Befragung von Betrieben und deren Beschäftigten, die alle zwei Jahre stattfindet.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Produktentwicklung und Konstruktion (W2)

München
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt